Gemeinsame Konferenz von EASO & ACCORD zu Methoden der Herkunftsländerrecherche

ACCORD war es ein Vergnügen, VertreterInnen aus dem COI-Bereich bei der gemeinsam von ACCORD und dem EASO veranstalteten Konferenz zur COI-Methodologie in Wien zu begrüßen. Für die Konferenz gab es zwei Anlässe: den 20. Geburtstag von ACCORD und die Veröffentlichung der aktualisierten EASO-Berichtsmethodologie. 

ACCORD befasste sich schon immer mit der Frage, wie Herkunftsländerinformationen zu fairen und effizienten Verfahren zu internationalem Schutz beitragen können. Unsere Antworten darauf finden sich im Handbuch "Researching Country of Origin Information". Das ACCORD-Handbuch liefert gemeinsam mit anderen Dokumenten und Entwicklungen die Basis der EASO-Berichtsmethodologie.

Die Konferenz hatte zum Ziel, ein gemeinsames Verständnis der Methodik und der dahinterliegenden Qualitätsstandards zu stärken, sowie eine Community of Practice um die COI-Methodologie zu fördern. Der Austausch zwischen COI-RechercheurInnen von Behörden und der Zivilgesellschaft, sowie Diskussionen mit Quellen und deren Arbeitsmethoden stellten den Kern der ersten zwei Tage dar. Der dritte Tag bestand aus Workshops zum Thema OSINT-Recherche, die für die Konferenz maßgeschneidert wurden.

Die TeilnehmerInnen kamen aus 28 Ländern, darunter Kanada und Neuseeland, um an Peer-Gruppen-Runden, Workshops von ExpertInnen aus anderen Feldern, und einem OSINT-Trainingstag teilzunehmen. Die eingeladenen ExpertInnen deckten eine Reihe von Themen ab, darunter Konfliktdaten, Investigativjournalismus, qualitative Forschung in herausfordernden Umgebungen, sowie OSINT-Recherchetechniken.

Wir danken dem EASO, den ExpertInnen und den TeilnehmerInnen für eine gelungene Konferenz!

Über dieses Blog
Schlagwörter