EASO veröffentlicht Praxisleitfaden zu Länderinformation für RichterInnen

Das Europäische Unterstützungsbüro für Asylfragen (EASO) veröffentlichte einen Praxisleitfaden zur Verwendung von Herkunftsländerinformation für RichterInnen und EntscheiderInnen. Außerdem veröffentlichte das EASO eine von IARLJ-Europe erstellte ausführliche rechtliche Analyse zu Beweismitteln und Glaubhaftigkeitsprüfung im Kontext des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems. 

Die Materialien sind teil einer an Mitglieder von Gerichten und Tribunalen gerichteten Trainingsreihe des EASO ("EASO Professional Development Series for members of courts and tribunals").

Aus dem Vorwort des Leitfadens:

"The purpose of the Judicial practical guide on country of origin information is to provide courts and tribunals in Member States with a helpful aid for dealing with country of origin information (COI) in international protection cases. The judicial practical guide seeks to assist judges and decision-makers in ensuring that their use of COI in decision-making complies with the common criteria for qualification for international protection in the recast qualification directive (QD (recast)) and the requirements for fairness and effectiveness in the recast asylum procedures directive (APD (recast)). In times of ‘fake news’ and ‘posttruth facts’ it is all the more important to have a sound methodology for assessing COI." (EASO, 2018a, S. 6)

Sie können den 54-seitigen Leitfaden hier lesen (derzeit nur auf Englisch verfügbar):

Der Leitfaden wird begleitet von einer Sammlung relevanter Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs und des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte zum Thema Herkunftsländerinformation:

Das EASO hat zudem eine rechtliche Analyse zur Prüfung von Beweismitteln und Glaubhaftigkeit im Kontext des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems veröffentlicht, die von IARLJ-Europe erstellt wurde. Die Analyse umfasst auch das Thema Herkunftsländerinformation und sie wird an mehreren Stellen im oben genannten Praxisleitfaden referenziert.

Aus dem Vorwort:

"The analysis is primarily intended for use by members of courts and tribunals of EU Member States concerned with hearing appeals or conducting reviews of decisions on applications for international protection. The objective is to scrutinise how, in the context of the CEAS, members of courts and tribunals should either review the evidence and credibility assessment undertaken by the determining authority (or court or tribunal of lower instance) or carry out evidence and credibility assessment themselves. It aims to provide a judicial analysis which is of use both to those without (or with limited) prior experience of adjudication in the field of the CEAS as well as to those who are experienced or specialist judges in the field. As such, it aims to be a useful point of reference for all members of courts and tribunals concerned in the hearing of cases or actions to which the CEAS applies." (EASO, 2018c, p. 13)

Sie können das 224-seitige Dokument hier lesen:

Auch die Analyse wird von einer Sammlung von Rechtsprechung begleitet. Diese umfasst Rechtsprechung vom EuGH, vom EGMR und zu nationalem Recht:

Über dieses Blog
Schlagwörter