UNHCR-Bericht zu Weltflüchtlingszahlen: mit 70,8 Mio Vertriebenen erneut neuer Höchststand

UNHCR veröffentlichte den jährlichen „Global Trends“-Bericht, der umfassende Daten und Zahlen zu Flucht und Vertreibung im Jahr 2018 bietet. Die Anzahl der weltweit Verfolgten betrug Ende des Vorjahres 70,8 Millionen Menschen, erneut ein neuer Höchststand.

Von diesen 70,8 Millionen Vertriebenen sind

  • 25,9 Millionen Flüchtlinge
  • 41,3 Millionen Binnenvertriebene
  • 3,5 Millionen Asylsuchende

16% der Flüchtlinge befinden sich in Ländern in entwickelten Regionen , während sich ein Drittel der weltweiten Flüchtlingspopulation in den am wenigsten entwickelten Ländern befindet.

Die Hälfte der Flüchtlinge sind Kinder.

Im Laufe des Jahres wurden 13,6 Millionen Menschen vertrieben.

Lebanon continued to host the largest number of refugees relative to its national population, where 1 in 6 people was a refugee under the responsibility of UNHCR. Jordan (1 in 14) and Turkey (1 in 22) ranked second and third, respectively. [...]

Altogether, more than two-thirds (67 per cent) of all refugees worldwide came from just five countries:

  • Syrian Arab Republic (6.7 million)
  • Afghanistan (2.7 million)
  • South Sudan (2.3 million)
  • Myanmar (1.1 million)
  • Somalia (0.9 million)

[...] By the end of 2018, about 3.5 million people were awaiting a decision on their application for asylum. [...]

about half in developing regions. [...] Asylum-seekers submitted 1.7 million new asylum claims. With 254,300 such claims, the United States of America was the world’s largest recipient of new individual applications, followed by Peru (192,500) Germany (161,900), France (114,500) and Turkey (83,800). [...]

Where do new asylum-seekers come from?

For the first time, asylum claims from Venezuelans dominated the global asylum statistics with 341,800 new claims in 2018, accounting for more than 1 in 5 claims submitted. In addition to this significantly increased number of new individual claims, an estimated 2.6 million Venezuelans have fled the country but have not applied for asylum, many of whom have international protection needs.

Afghanistan was the next most common country of origin for individual new asylum applications in 2018, with 107,500 claims lodged in 80 countries. [...]

Asylum claims from Syrians were the third most common, there were 106,200 new claims in 2018, a quarter of the peak number of 409,900 lodged in 2015. [...]

The fourth most common country of origin for asylum applications was Iraq with 72,600 new claims in 2018, [...]

Similar to the past couple of years, the fifth most common country of origin remained DRC with 61,100 new applications in 2018, in addition to the 123,400 new refugee registrations on a group or prima facie basis. [...]

"In Österreich bietet sich – ebenso wie in Deutschland und den meisten EU-Staaten – ein anderes Bild: Die Zahl der Asylanträge ist 2018 erneut gesunken und liegt bei 13.746 Anträgen, 2017 waren es 24.735 Anträge. Die Asylanträge in Österreich bewegen sich somit auf einem ähnlichen Niveau wie vor zehn Jahren.“ (UNHCR, 19. Juni 2019)

Der Bericht kann unter folgendem Link gelesen werden:

UNHCR: Global Trends. Forced Displacement in 2018, 19 June 2019
https://www.unhcr.org/5d08d7ee7.pdf

Eine zusammenfassende Pressemitteilung ist auf Deutsch verfügbar:UNHCR: Weltweit erstmals mehr als 70 Millionen Menschen auf der Flucht, 19. Juni 2019

Zu Asylentscheidungen in der Europäischen Union im Jahr 2018 siehe die folgenden Publikationen von EASO und von EUROSTAT:

EASO: EU+ asylum trends 2018 overview, 13 February 2019
https://easo.europa.eu/sites/default/files/EASO-2018-EU-Asylum-Trends-Overview.pdf

Die 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) erkannten im Jahr 2018 nahezu 333 400 Asylbewerber als schutzberechtigt an. Dies entspricht einem Rückgang um fast 40% gegenüber 2017 (533 000). Zusätzlich nahmen die EU-Mitgliedstaaten über 24 800 umgesiedelte Flüchtlinge auf.

Die größte Gruppe von Personen, denen im Jahr 2018 in der EU der Schutzstatus zuerkannt wurde, waren weiterhin Staatsangehörige Syriens (96 100 Personen bzw. 29% aller Personen, denen in den EU-Mitgliedstaaten der Schutzstatus zuerkannt wurde), gefolgt von Staatsangehörigen Afghanistans (53 500 bzw. 16%) und des Irak (24 600 bzw. 7%). Im Vergleich dazu waren im Jahr 2017 172 900 bzw. 32% aller Personen, denen der Schutzstatus zuerkannt wurde, Syrer, 99 800 bzw. 19% waren Afghanen und 63 800 bzw. 12% waren Iraker.

Syrer waren im Jahr 2018 in sechzehn Mitgliedstaaten weiterhin die größte Personengruppe, der der Schutzstatus zugesprochen wurde. Von den 96 100 Syrern, denen in der EU der Schutzstatus zuerkannt wurde, erhielten nahezu 70% den Schutzstatus in Deutschland (67 000). [...]

Im Jahr 2018 wurde die größte Anzahl von Personen, denen der Schutzstatus zugesprochen wurde, in Deutschland (139 600) verzeichnet, gefolgt von Italien (47 900) und Frankreich (41 400).

[Österreich: 20 700]

EUROSTAT: Asylentscheidungen in der EU - EU-Mitgliedstaaten erkannten im Jahr 2018 mehr als 300 000 Asylbewerber als schutzberechtigt an [71/2019], 25 April 2019

Update: Siehe auch den EASO-Jahresbericht über die Asylsituation in der EU:

EASO: Annual report on the Situation of Asylum in the European Union 2018, Juni 2019
https://www.easo.europa.eu/sites/default/files/easo-annual-report-2018-web.pdf

Eine Zusammenfassung ist auch auf Deutsch verfügbar:

EASO: Zusammenfassung - EASO Jahresbericht 2018 über die Asylsituation in der Europäischen Union, 24. Juni 2019
https://www.easo.europa.eu/sites/default/files/ar-es-2018-de-web.pdf

Über dieses Blog
Schlagwörter