EASO veröffentlicht den ersten Leitfaden zu Afghanistan

Das EU-Unterstützungsbüro für Asylfragen (EASO) veröffentlichte seinen ersten Länderleitfaden zu Afghanistan. Der Länderleitfaden stellt eine gemeinsame Einschätzung der Lage im Land durch hochrangige Policy-BeamtInnen der EU-Mitgliedsstaaten dar.

Das 125-seitige Dokument ist Ergebnis eines Pilotprozesses zur Entwicklung von Länderleitfäden ("country guidance"*).

„Dieser Pilotprozess wurde mit der Zustimmung des EASO-Verwaltungsrates zu den Leitfäden im Zuge seines 28. Treffens im Juni 2018 abgeschlossen. Über den Leitfaden zu einem der wichtigsten Herkunftsländer von AntragsstellerInnen internationalen Schutzes in der EU hinaus diente der Pilotprozess als Basis zur Erarbeitung der Methodologie zur Entwicklung von Länderleitfäden und als Modell für künftige Dokumente.

Eine Aktualisierung des Leitfadens zu Afghanistan wird für 2019 erwartet.“ (EASO, ohne Datum, Arbeitsübersetzung ACCORD)

Im April 2016 beauftragte der EU-Rat das EASO mit der Koordinierung eines Netzwerks zur gemeinsamen Einschätzung und Interpretation der Lage in den wichtigsten Herkunftsländern. Die Länderfaden-Dokumente bestehen aus zwei Teilen: dem Leitfaden und der gemeinsamen Analyse. Letztere ist Grundlage für Ersteren. Der Leitfaden ist für die Mitgliedsstaaten nicht bindend, er enthebt die nationalen Behörden auch nicht von der Verpflichtung, Anträge auf internationalen Schutz individuell, objektiv und unparteiisch zu entscheiden. Das EASO gibt auch an, dass die Leitfäden nicht die Position des EASO zum jeweiligen Land darstellen, diese seien vielmehr Ergebnis der Bemühungen der Mitgliedsstaaten, die Lage in einem Land gemeinsam einzuschätzen.

Zum Unterschied zwischen Leitfäden und Herkunftsländerinformation (COI) hält das EASO fest, die Leitfäden würden auf COI basieren, seien selbst aber keine COI. Die Leitfäden stellen eine Einschätzung der Lage in einem Land dar, in Übereinstimmung mit dem anwendbaren EU-Recht, Rechtsprechung und den horizontalen (d.h. nicht länderspezifischen) EASO-Leitfäden. Für die einzelnen Entscheidungen müssen die EntscheiderInnen immer die relevantesten und aktuellsten Herkunftsländerinformationen heranziehen.

Das EASO betont weiters, dass sich die Leitfäden nur mit Fragen im Rahmen der Flüchtlingskonvention und der Qualifikationsrichtlinie beschäftigen. Sie beinhalten keine Leitfäden zur Möglichkeit der Rückkehr.

Auf der Webseite des EASO zu Länderleitlinien finden Sie weitere Informationen zu deren Entwicklung, Hintergrund und Rahmen.

Das Dokument ist verfügbar unter:

EASO – European Asylum Support Office: Country Guidance: Afghanistan; Guidance note and common analysis, Juni 2018
https://www.easo.europa.eu/sites/default/files/easo-country-guidance-afghanistan-2018.pdf

Aus der EASO-Webseite über die Leitfäden:

"On 21 April 2016, the Council of the European Union agreed on the creation of a network of senior-level national policy officials, with the task to carry out a joint assessment and interpretation of the situation in main countries of origin. EASO was tasked with the coordination of this network [...]

Each document includes two parts: a guidance note and a common analysis.

The common analysis is the basis for the guidance notes. It defines the relevant aspects of the analysis in accordance with legislation, jurisprudence and horizontal guidance; it also provides summaries of country of origin information, based on EASO COI reports; and, building on these two elements, it assesses the situation in the respective country of origin. The guidance note outlines the conclusions of the common analysis in a succinct and practical manner.

The guidance note is to be read in conjunction with the more detailed common analysis. [...]

Country guidance is mainly for decision-makers and policy-makers in Member States’ asylum authorities. It aims to assist in the examination of applications for international protection by applicants from a particular country of origin. [...]

Member States are invited to take the common analysis and guidance note into account when examining applications for international protection from a particular country of origin. However, they are not binding on them.

Moreover, the common analysis and guidance notes do not release national asylum authorities of their obligation to individually, objectively and impartially examine each application for international protection. [...]

Is country guidance EASO’s position on a certain country of origin?

No, country guidance is essentially the product of Member States’ efforts to jointly assess the situation in a certain country of origin.

EASO coordinates and supports this process and ensures that the analysis takes into account the horizontal guidance EASO has produced.[...]

What is the difference between country guidance and country reports (country of origin information)? [...]

Country guidance is the assessment of the situation in a particular country of origin in accordance with the applicable EU legislation, relevant case law and EASO horizontal guidance. While the country guidance is based on COI, it is certainly not COI itself.

In a nutshell, COI is the factual basis on which country guidance provides common analysis and policy. The common analysis references the particular COI it is based on.

In the individual assessment, the decision-maker always needs to refer to the most relevant and up-to-date COI. [...]

Country guidance focuses solely on the question whether the applicant qualifies for international protection in accordance with the Qualification Directive and the 1951 Geneva Convention Relating to the Status of Refugees and does not provide guidance on the possibility of return.“ (EASO, ohne Datum)

*: Es steht derzeit noch keine offizielle Übersetzung des Begriffs "country guidance" öffentlich zur Verfügung. Auf Nachfrage, ob "Leitlinien" oder "Leitfaden" verwendet werden solle, empfahl das EASO die Übersetzung mit "Leitfaden".

Über dieses Blog
Schlagwörter