UN Office of the Special Representative of the Secretary-General for Children and Armed Conflict
https://childrenandarmedconflict.un.org/
 
Letzte Aktualisierung dieser Quellenbeschreibung:
20. Oktober 2015
 
In einem Satz:
Die Sonderbeauftragte des Generalsekretärs für Kinder und bewaffnete Konflikte (SRSG-CAAC) wird durch den UNO-Generalsekretär ernannt und ist Fürsprecherin der Vereinten Nationen für Kinderrechte im bewaffneten Konflikt.
 
Abdeckung auf ecoi.net:

Länderberichte und Pressemitteilungen.
Vierteljährliche Abdeckung auf ecoi.net, zu Ländern mit Priorität A-C.
 
Leitbild/Mandat/Ziele:

„Die Rolle der Sonderbeauftragten (des Generalsekretärs) für Kinder und bewaffnete Konflikte [SRSG-CAAC] ist die Stärkung des Schutzes von Kindern in bewaffneten Konflikten, Schärfung des öffentlichen Bewusstseins, Förderung des Sammelns von Informationen über das Leid von Kindern, die von bewaffneten Konflikten betroffen sind, und die Pflege internationaler Zusammenarbeit zur Verbesserung ihres Schutzes. Sie berichtet jährlich an die Generalversammlung und den Menschenrechtsrat und zeigt dabei politischen Einrichtungen wie dem Sicherheitsrat und relevanten Regierungen Herausforderungen auf, vor denen Kinder im Krieg stehen, um so unter den EntscheidungsträgerInnen den Sinn für die Dringlichkeit aufrecht zu erhalten und auch um politisches und diplomatisches Handeln sicherzustellen.“ (SRSG-CAAC Website: Mandate, ohne Datum, Arbeitsübersetzung ACCORD)
 
„Die Generalversammlung […] empfiehlt, der Sonderbeauftragte möge:
(a) die erzielten Fortschritte im Hinblick auf einen besseren Schutz von Kindern in Situationen bewaffneter Konflikte, die diesbezüglich ergriffenen Maßnahmen und die dabei aufgetretenen Schwierigkeiten bewerten;
(b) die Not der von bewaffneten Konflikten betroffenen Kinder stärker ins Bewußtsein der Öffentlichkeit rücken, die Sammlung entsprechender Informationen fördern und zum Aufbau von Netzwerken ermutigen;
(c) mit dem Ausschuß für die Rechte des Kindes, den zuständigen Organen der Vereinten Nationen, den Sonderorganisationen und anderen zuständigen Organen sowie mit den nichtstaatlichen Organisationen eng zusammenarbeiten;
(d) die internationale Zusammenarbeit fördern, um sicherzustellen, daß die Rechte der Kinder in diesen Situationen geachtet werden, und dazu beitragen, daß die Maßnahmen der Regierungen, der zuständigen Organe der Vereinten Nationen, namentlich des Amtes des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte/Zentrums für Menschenrechte, des Amtes des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Flüchtlinge, des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen, der Sonderorganisationen und des Ausschusses für die Rechte des Kindes, der jeweiligen Sonderberichterstatter und Arbeitsgruppen sowie der Feldeinsätze der Vereinten Nationen, der regionalen und subregionalen Organisationen, der anderen zuständigen Organe und der nichtstaatlichen Organisationen koordiniert werden;“ (UNO-Generalversammlung: Resolution der Generalversammlung [aufgrund des Berichts des Dritten Ausschusses (A/51/615)], 20. Februar 1997, S. 8)
 
„Ständige Verletzer von Kinderrechten im bewaffneten Konflikt sind Konfliktparteien, die vom Generalsekretär in dessen Jahresberichten zu Kindern in bewaffneten Konflikten fünf Jahre oder öfter genannt und gelistet worden sind. […]
Die Sonderbeauftragte tritt für den Beschluss von Sanktionen durch den Sicherheitsrat gegen militärische und politische FührerInnen und deren Gruppen ein, um so Straffreiheit aufzuheben und die Anordnung von Verstößen zu unterbinden. Mit heutigem Stand wurden 2 Personen in Côte d’Ivoire und 14 Personen in der Demokratischen Republik Kongo aufgrund schwerer Verstöße, die gegen Kinder verübt wurden, mit Sanktionen belegt.“ (OSRSG-CAAC Website: Persistent Violations, ohne Datum, Arbeitsübersetzung ACCORD)
 
Finanzierung:
UNO-Budget.
 
Umfang der Berichterstattung:
Geografischer Fokus: Länder, in denen Kinder von bewaffneten Konflikten betroffen sind.
Thematischer Fokus: Tötung oder Verstümmelung von Kindern, Rekrutierung oder Einsatz von Kindern durch Streitkräfte und bewaffnete Gruppen, sexuelle Gewalt gegen Kinder, Angriffe auf Schulen oder Krankenhäuser, Entführung von Kindern und Verweigerung humanitärer Hilfe für Kinder.
 
Methodologie:
„Im Jahr 2005 schuf der Sicherheitsrat in der Resolution 1612 einen neuartigen Überwachungs- und Berichterstattungsmechanismus [MRM - Monitoring and Reporting Mechanism] für schwerwiegende Verletzungen von Kinderrechten im bewaffneten Konflikt. Zweck des MRM ist es, das Sammeln präziser, aktueller und objektiver Informationen zu schweren Verletzungen, die gegen Kinder im bewaffneten Konflikt verübt wurden, zu gewährleisten. Solche Informationen werden für verbesserte Verantwortlichkeit und Einhaltung internationaler Standards des Kinderschutzes durch Konfliktparteien benötigt.
Die Vereinten Nationen berichten über sechs schwere Verletzungen gegen Kinder im bewaffneten Konflikt:
Tötung oder Verstümmelung von Kindern;
Rekrutierung und Einsatz von Kindern durch Streitkräfte und bewaffnete Gruppen;
sexuelle Gewalt gegen Kinder;
Angriffe auf Schulen oder Krankenhäuser;
Entführung von Kindern;
Verweigerung humanitärer Hilfe für Kinder.
Die entsprechenden Informationen werden im Jahresbericht des Generalsekretärs über Kinder und bewaffneten Konflikt und in Länderberichte inkludiert. Diese Berichte führen zu Aktionen des Sicherheitsrates und anderer Akteure.
Der MRM wird in Ländern angewendet, wo Konfliktparteien im Anhang des Jahresberichts des Generalsekretärs über Kinder in bewaffneten Konflikten gelistet wurden.
In der Vergangenheit wurden nur Parteien, die Kinder rekrutieren und einsetzen in den Anhang des Jahresberichts aufgenommen. In den Jahren 2009 und 2011 entschied der Sicherheitsrat, auch Streitkräfte und bewaffnete Gruppen aufzunehmen, die Kinder töten, verstümmeln, sexuelle Gewalt gegen sie ausüben und Schulen oder Krankenhäuser angreifen.
Der MRM wird eingestellt, sobald alle Parteien eines Landes nicht mehr gelistet sind und Verstöße gegen Kinder nicht mehr stattfinden.“ (OSRSG-CAAC Website: Monitoring and Reporting, ohne Datum, Arbeitsübersetzung ACCORD)
 
„Die SRSG-CAAC bildet im Auftrag des Generalsekretärs den Mittelpunkt des UNO-Systems für die Agenda des Sicherheitsrates zum Thema Kinder und bewaffneter Konflikt und für die Umsetzung des MRM. Die SRSG-CAAC sitzt der UNO-Arbeitsgruppe zu Kindern im bewaffneten Konflikt vor[...]. Das Büro der Sonderbeauftragten des Generalsekretärs leitet gemeinsam mit UNICEF die Technische Referenzgruppe des MRM [...].
Die SRSG-CAAC ist die primäre Schnittstelle zum Sicherheitsrat und unterstützt die SCWG-CAAC [Arbeitsgruppe des Sicherheitsrates zu Kindern und bewaffneten Konflikten]. Das OSRSG-CAAC [Büro der Sonderbeauftragten des Generalsekretärs für Kinder und bewaffnete Konflikte] ist der Fokuspunkt des UNO-Hauptquartiers für die Vorbereitung des Berichts des Generalsekretärs zu Kindern und bewaffneten Konflikten; weiters dient es als Sammelpunkt für Informationen, ist zuständig für die Überprüfung, Qualitätssicherung und Zusammenstellung von Materialien für Länderberichte des Generalsekretärs entsprechend den Resolutionen 1612, 1882, 1998, 2068 und 2143 des Sicherheitsrates sowie der Global Horizontal Note (GHN) an die SCWG-CAAC. [...] Die OSRSG-CAAC spielt gemeinsam mit dem UNICEF-Hauptquartier, der UNO-Hauptabteilung Friedenssicherungseinsätze (DPKO) / UNO-Hauptabteilung Politische Angelegenheiten (DPA) u.a. eine wichtige Rolle bei der Unterstützung der Arbeit der CTFMR [Länderarbeitsgruppe für die Überwachung und Berichterstattung über Verstöße gegen Kinder in bewaffneten Konflikten].“ (OSRSG-CAAC, UNICEF: Guidelines - Monitoring and Reporting Mechanism on Grave Violations against Children in Situations of Armed Conflict, Juni 2014, Kap. D.2.2, Arbeitsübersetzung ACCORD)
 
„Konfliktparteien, die im Jahresbericht des Generalsekretärs zu Kindern und bewaffneten Konflikten gelistet sind werden durch den Sicherheitsrat aufgefordert Aktionspläne zu erstellen und sich mit den Verstößen gegen Kinderrechte zu befassen.“ (OSRSG-CAAC Website: Action Plans with Armed Forces and Armed Groups, ohne Datum, Arbeitsübersetzung ACCORD)
 
Sprache(n), in der/denen die Quelle publiziert:
Arabisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Russisch und Spanisch
 
Weitere Informationen:
UNO-Generalversammlung: Resolution adopted by the General Assembly (on the report of the Third Committee (A/51/615)) 51/77. The rights of the child, 20. Februar 1997
http://www.refworld.org/cgi-bin/texis/vtx/rwmain/opendocpdf.pdf?reldoc=y&docid=48c0fb8c2
UN Security Council: Resolution 1612 (2005) Adopted by the Security Council at its 5235th meeting, on 26 July 2005, 26. Juli 2005
http://www.un.org/en/ga/search/view_doc.asp?symbol=S/RES/1612%282005%29
UN Security Council: Resolution 1882 (2009) Adopted by the Security Council at its 6176th meeting, on 4 August 2009 [S/RES/1882 (2009)], 4. August 2009
http://www.un.org/en/ga/search/view_doc.asp?symbol=S/RES/1882%282009%29
UN Security Council: Resolution 1998 (2011) Adopted by the Security Council at its 6581st meeting, on  12 July 2011 [S/RES/1998 (2011)], 12. Juli 2011
http://www.un.org/en/ga/search/view_doc.asp?symbol=S/RES/1998%282011%29
UN Security Council: Resolution 2068 (2012) Adopted by the Security Council at its 6838th meeting, on 19 September 2012 [S/RES/2068 (2012)], 19. September 2012
http://www.un.org/en/ga/search/view_doc.asp?symbol=S/RES/2068%282012%29
UN Security Council: Resolution 2143 (2014) Adopted by the Security Council at its 7129th meeting, on 7 March 2014 [S/RES/2143 (2014)], 7. März 2014
http://www.un.org/en/ga/search/view_doc.asp?symbol=S/RES/2143%282014%29
 
 
Alle auf ecoi.net verfügbaren Dokumente dieser Quelle: http://www.ecoi.net/de/source/4564
Zugriff auf alle Links am 19. Oktober 2015.
 
Homepage:
http://www.un.org/children/conflict/english/index.html
Suche:
Alle auf ecoi.net verfügbaren Dokumente dieser Quelle