Letzte Aktualisierung dieser Quellenbeschreibung: 24. Jänner 2019

In einem Satz: Das Amt der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) ist verantwortlich für die Mobilisierung und Koordinierung von AkteurInnen im humanitären Bereich, damit für kohärente Maßnahmen in Hinblick auf Notsituationen gesorgt ist, für die Verteidigung der Rechte von hilfsbedürftigen Menschen, für die Förderung von Bereitschaft und Prävention sowie für die Bereitstellung nachhaltiger Lösungen.

Abdeckung auf ecoi.net:
Humanitäre Mitteilungsblätter, humanitäre Profile, humanitäre Übersichten, humanitäre Updates, gemeinsame humanitäre Updates, Lageberichte, Berichte zu Krisensituationen, Berichte zum Schutz von ZivilistInnen und weitere relevante Berichte für Länder mit Priorität A-C.
Wöchentlich auf ecoi.net abgedeckt.
ReliefWeb, eine von OCHA betriebene Datenbank für humanitäre Informationen, wird auf ecoi.net als eigenständige Quelle behandelt.

Leitbild/Mandat/Ziele:
OCHA ist “verantwortlich dafür, humanitäre Akteure zusammenzubringen, um schlüssige Maßnahmen in Hinblick auf Notlagen zu ermöglichen. OCHA stellt außerdem sicher, dass ein Rahmen existiert, innerhalb dessen jeder Akteur zu den allgemeinen Hilfsbemühungen beitragen kann. [...] bei der Erfüllung des Koordinationsmandats, wird OCHA von den humanitären Grundsätzen Menschlichkeit, Neutralität, Unparteilichkeit und Unabhängigkeit geleitet.
OCHAs Mandat entstammt der Resolution 46/182 vom Dezember 1991 der Generalversammlung (GA), die ausführt: ‘Die Führungsrolle des Generalsekretärs ist essentiell und muss gestärkt werden, um eine bessere Vorbereitung, sowie schnelle und kohärente Maßnahmen in Hinblick auf Naturkatastrophen und andere Notlagen sicherzustellen.’ Zu diesem Zweck wird auch die Rolle des Nothilfekoordinators (ERC) eingerichtet, der mit dem Generalsekretär und dem Ständigen interinstitutionellen Ausschuss (IASC) bei der Leitung, der Koordination und der Bereitstellung humanitärer Unterstützung zusammenarbeitet. OCHA ist das Amt, das den Nothilfekoordinator und den Generalsekretär dabei unterstützt, die in der Resolution 46/182 der Generalversammlung festgelegten Führungs- und Koordinationspflichten wahrzunehmen.” (OCHA-Website, Who We Are, ohne Datum, Arbeitsübersetzung ACCORD)

Finanzierung:
“Nur 5 Prozent des jährlichen Budgets zur Finanzierung der Aktivitäten des Amts sind aus dem regulären Budget der Vereinten Nationen gedeckt. Daher bleibt OCHA weiterhin auf freiwillige Beiträge von Mitgliedsstaaten, der Europäischen Kommission und von anderen SpenderInnen angewiesen. [...]
Die ODSG [Spendenunterstützungsgruppe von OCHA] ist eine Gruppe von SpenderInnen, die als ‘Soundingboard’ und als Quelle von Ratschlägen zu Richtlinien, zu Management, sowie zu budgetären Fragen und Finanzfragen agiert. [...] ODSG-Mitglieder verpflichten sich, hinsichtlich der Erfüllung der Koordinationsaktivitäten, zu denen OCHA verpflichtet ist, politische, finanzielle und technische Unterstützung zu leisten. [...] Die ODSG besteht aktuell aus 29 Mitgliedern [...]
SpenderInnen können sich entscheiden, humanitäre Projekte, die von Drittparteien (UNO-Partner und NGOs) organisiert werden, zu finanzieren. Dies sind die sogenannten SDCs [besonders zugewiesene Beiträge], die aber nicht im Budgetjahresplan inkludiert werden, da sie keine direkte Verbindung zu OCHAs Aktivitäten aufweisen. [...]
Um die Zuteilung von Finanzmitteln wo und wann immer sie benötigt werden sicherzustellen müssen Beiträge flexibel sein. Daher ist ein wichtiger Teil von OCHAs Mobilisierungsstrategie, für eine gesunde Balance zwischen zweckgebundener und nicht zweckgebundener Finanzierung von SpenderInnen zu sorgen und, wo möglich, im Sinne der Planbarkeit diese Zusagen auf mehrere Jahre hin zu sichern. Im Jahr 2017 erhielt OCHA $110 Millionen (46 Prozent) seines Einkommens in nicht zweckgebundenen Beiträgen.” (OCHA-Website, Funding, ohne Datum, Arbeitsübersetzung ACCORD)

Umfang der Berichterstattung:
Geographischer Schwerpunkt: Weltweit.
Thematischer Schwerpunkt: Vertreibung, Notsituationen, Umweltkatastrophen, humanitäre Maßnahmen, Explosivwaffen in besiedelten Gebieten, Ernährungssicherheit, humanitärer Zugang, Koordinierung humanitärer Hilfe zwischen Zivilbevölkerung und Militär, humanitäre Entwicklung, Logistik, OCHAs Arbeit mit Regierungen, Schutz, Übergang von humanitärer Hilfe zu humanitärer Entwicklung.

Methodologie:
“OCHA koordiniert humanitäre Maßnahmen, um sicherzustellen, dass von Krisen betroffene Menschen die Unterstützung und den Schutz bekommen, den sie benötigen. Man arbeitet an der Überwindung von Hindernissen, die erschweren, dass humanitäre Unterstützung von Krisen betroffene Menschen erreicht, leistet Führungsarbeit bei der Mobilisierung von Unterstützung und stellt im Auftrag des humanitären Systems Ressourcen zur Verfügung. [...]
Durch den Nothilfekoordinator (ERC) verstärkt OCHA die Stimmen von betroffenen Personen, tritt für humanitäre Prinzipien und Handlungen ein und fördert Lösungen zur Reduktion von humanitären Bedürfnissen, Risiken und Gefährdungen. Auf der globalen, regionalen und Länderebene beruft OCHA humanitäre Partner für die koordinierte, strategische und nachvollziehbare Leistung von humanitären Handlungen ein. Auf der Länderebene hält der ERC engen Kontakt mit und leistet Führungsarbeit für Residierende KoordinatorInnen/Humanitäre KoordinatorInnen der Vereinten Nationen (RCs/HCs) in Belangen der humanitären Unterstützung.” (OCHA-Website, Who We Are, ohne Datum, Arbeitsübersetzung ACCORD)
 
“Mittels des jährlichen Berichts, des Plans und des Budgets informiert OCHA LeserInnen darüber, wie finanzielle Ressourcen zur Unterstützung der Bedürftigsten der Welt von uns verwendet werden. Unsere thematischen Publikationen bieten Informationen zu wichtigen humanitären Angelegenheiten, wie den Schutz von ZivilistInnen und humanitären Zugang. Darüber hinaus publizieren wir detaillierte analytische Strategiepapiere zu Daten und Trends im humanitären Bereich.” (OCHA-Website, Publications and Information Products, ohne Datum, Arbeitsübersetzung ACCORD)
 
Im Jahr 1996 startete OCHA das humanitäre Informationsportal ReliefWeb, dessen Ziel es ist, verlässliche und zeitnahe Informationen zu globalen Krisen und Katastrophen bereit zu stellen. ecoi.net behandelt ReliefWeb als eigenständige Quelle, für die es auch eine eigene Quellenbeschreibung gibt.

Sprachen, in der/denen die Quelle publiziert:
Englisch, Französisch, Spanisch, Arabisch, Russisch

Weitere Informationen
United Nations: Deliver Humanitarian Aid
http://www.un.org/en/sections/what-we-do/deliver-humanitarian-aid/index.html

PreventionWeb: United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - Headquarters (OCHA)
http://www.preventionweb.net/organizations/983/profile

Humanitarian Response
https://www.humanitarianresponse.info/

ReliefWeb
http://reliefweb.int/


Zugriff auf alle Links am 24. Jänner 2019
Homepage:
https://www.unocha.org/
Suche:
Alle auf ecoi.net verfügbaren Dokumente dieser Quelle