REFUGEe Documentation Centre (RDC)
http://www.legalaidboard.ie/en/Lawyers-and-Experts/Research-Information/Refugee-Documentation-Centre-Services/
 
Letzte Aktualisierung dieser Quellenbeschreibung: 12. September 2018

In einem Satz: Das Refugee Documentation Centre (RDC) ist die Herkunftsländerinformationsabteilung des Irish Legal Aid Board, eine unabhängige, öffentlich finanzierte Organisation, die unter anderem AsylwerberInnen Rechtsbeistand leistet.

Abdeckung auf ecoi.net:
Anfragebeantwortungen (Resp), Berichte (SR)
Wöchentliche Abdeckung auf ecoi.net, zu Ländern mit Priorität A-E (alle verfügbaren Länder).

Leitbild/Mandat/Ziele:
„Das Refugee Documentation Centre (RDC) wurde in den späten 2000ern als eine unabhängige Abteilung gegründet, die Recherche zu Herkunftsländerinformationen und Bibliotheksdienste für die Behörden, die in Asylerfahren involviert sind, zur Verfügung stellt. Das RDC ist ein Teil einer größeren Einheit innerhalb des Legal Aid Boards, bekannt als die ‚Research and Information Unit (RIU)’.“ (RDC-Website: Refugee Documentation Centre FAQs, ohne Datum, Arbeitsübersetzung ACCORD)

“Das Refugee Documentation Centre (RDC) ist ein unabhängiger Dienst, der unter der Ägide des Vorstands arbeitet. Die Hauptaufgabe des Zentrums ist es, objektive Recherche und Anfragedienste für die zentralen Organisationen, die in das internationale Schutzverfahren involviert sind, mit einem speziellen Fokus darauf, Herkunftsländerinformationen bereitzustellen. BürgerInnen und Mitglieder anderer Behörden können ebenfalls das RDC nützen, um ihre eigene Recherche zu betreiben. Das RDC behält weiterhin ein enges Arbeitsverhältnis mit der UNHCR.“ (Legal Aid Board-Website: Annual Report 2015, 2015, Arbeitsübersetzung ACCORD)

“RDC stellt einen fachlichen Anfrage- und Recherchedienst zur Verfügung zur Unterstützung der Arbeit des Legal Air Boards und von Agenturen des Ministeriums für Justiz und Gleichberechtigung, die in der Bestimmung des Flüchtlingsstatus, Immigration und Einbürgerung involviert sind. Anwälte und Rechtsanwälte des Gremiums für AsylwerberInnen des Legal Aid Boards können die Leistungen ebenfalls in Anspruch nehmen. Die Leistungen sind für die Öffentlichkeit nicht verfügbar.“ (RDC-Website: Refugee Documentation Centre – Services, ohne Datum, Arbeitsübersetzung ACCORD)

Das Legal Aid Board legt fest: „Unser Leitbild ist es, die effektive Auflösung von Zivilstreitigkeiten durch die Bereitstellung von effizienten und verfügbaren Rechtshilfe-und Mediationsleistungen und durch effektives Managen und Administrieren der strafrechtlichen Rechtshilfesysteme des Staats zu erleichtern. […] Unsere Vision ist es, den Zugang zu Gerechtigkeit zu erleichtern durch Förderung der Lösung  von Zivilstreitigkeiten in der angemessensten Weise, während die Würde der Person, die Gründe des Streits und die Auswirkungen des Streits auf die Parteien, die direkt beteiligt sind, und die breitere Gesellschaft berücksichtigt werden und darüber hinaus die Bereitstellung von Strafrechtshilfe auf eine effiziente, effektive und verantwortliche Weise zu managen.“ (Legal Aid Board-Website: Annual Report 2015, 2015, Arbeitsübersetzung ACCORD)

Finanzierung:
„Die staatliche Finanzierung für das Legal Aid Board betrug €32,471 Million im Jahr 2015.” (Legal Aid Board-Website: Annual Report 2015, S.15, Arbeitsübersetzung ACCORD, 2015)

Umfang der Berichterstattung:
Geographischer Schwerpunkt: Weltweit
Thematische Schwerpunkt: Herkunftsländerinformation

Methodologie:
„RDC arbeitet unter dem Legal Aid Board, ist aber unabhängig von allen Asylorganisationen, die seine Leistungen nutzen. Anfragen von allen Asylorganisationen werden gleichermaßen behandelt und es werden ausschließlich öffentlichen Quellen für Informationen für die Recherche genutzt.“ (RDC-Website: Refugee Documentation Centre FAQs, ohne Datum, Arbeitsübersetzung ACCORD)

„Quellen die von unseren RechercheurInnen genutzt werden beinhalten interne Sammlungen, Abo-Datenbanken, Internetquellen und nationale und internationale Kontakte. Unsere Anfragebeantwortungen beinhalten eine vollständig referenzierte Liste mit zitierten Quellen.“ (RDC-Website: Refugee Documentation Centre – Services, ohne Datum, Arbeitsübersetzung ACCORD)

Zum Beispiel: „Country Marriage Packs (CMPs) werden durch recherchieren von öffentlich zugänglichen Informationen aufbereitet, die derzeit dem Refugee Documentation Centre innerhalb eines zeitlichen Rahmens zur Verfügung stehen. CMPs beinhalten eine Auswahl an repräsentativen Links zu und Auszüge von Quellen innerhalb einer Anzahl an Kategorien zum Gebrauch als Herkunftsländerinformation.“ (Refugee Documentation Centre-Website: Country - Marriage Pack Lebanon, S. 1, Arbeitsübersetzung ACCORD, August 2016)

Sprache(n), in der/denen die Quelle publiziert:
Englisch

Weitere Informationen:
Refugee Documentation Centre: FAQs, ohne Datum
http://www.legalaidboard.ie/en/Lawyers-and-Experts/Research-Information/Refugee-Documentation-Centre-Services/Refugee-Documentation-Centre-FAQs/

Refugee Documentation Centre: The Researcher:
“The Researcher is the bi-annual publication of the RDC, providing information on the latest developments in the field of refugee status determination and country of origin research.” (RDC-Website: Refugee Documentation Centre – Services, ohne Datum)

http://www.legalaidboard.ie/en/Lawyers-and-Experts/Research-Information/Refugee-Documentation-Centre-Services/The-Researcher/
Refugee Documentation Centre: Style Guide, Juni 2011

http://www.ecoi.net/blog/wp-content/uploads/2013/08/Refugee-Documentation-Centre-Style-guide-June-2011.pdf

Zugriff auf alle Links am 24. Juli 2017.
Homepage:
https://www.legalaidboard.ie/en/lawyers-and-experts/research-information/refugee-documentation-centre-services/
Suche:
Alle auf ecoi.net verfügbaren Dokumente dieser Quelle