Ein Nobelpreisträger stellt sich den Wählern