ecoi.net-Themendossier zu Afghanistan: Sicherheitslage und sozioökonomische Lage in Herat und Masar-e Scharif

Die ecoi.net-Themendossiers bieten einen Überblick zu einem ausgewählten Thema. Dieses Themendossier behandelt die Sicherheitslage und die soziökonimische Lage in Herat und in Masar-e Scharif. Die Informationen stammen aus ausgewählten Quellen und erheben nicht den Anspruch vollständig zu sein. Erstellt von ACCORD.

1. Sicherheitsrelevante Vorfälle im Distrikt Herat seit Jänner 2018
2. Sicherheitsrelevante Vorfälle im Distrikt Masar-e Scharif seit Jänner 2018
3. Sozioökonomische Lage in den Städten Herat und Masar-e Scharif
3.1 Nahrungsmittelversorgung
3.2 Gesundheitsversorgung
3.3 Tagelohnarbeit in Herat
4. Quellen

Sicherheitslage und sozioökonomische Lage in Herat und Masar-e Scharif

Eine ACCORD-Anfragebeantwortung zur Sicherheits- und Versorgungslage in der Stadt Herat und Umgebung vom April 2020 kann unter dem folgenden Link abgerufen werden:

Eine ACCORD-Anfragebeantwortung zur Sicherheits- und Versorgungslage in der Stadt Masar-e Scharif und Umgebung vom April 2020 kann unter dem folgenden Link abgerufen werden:

1. Sicherheitsrelevante Vorfälle im Distrikt Herat seit Jänner 2019

2021

"Am 25. April 2021 wurde in der Stadt Herat ein ehemaliger Polizist der Lokalpolizei von unbekannten Bewaffneten (vermutlich Militanten) erschossen." (ACLED, 6. Mai 2021) [i]

"Am 11. April 2021 wurden der afghanische Kommandeur des elften Polizeidistrikts der Stadt Herat und zwei weitere afghanische Soldaten getötet, nachdem eine Mine explodiert war, die in der Nähe des Sicherheitskontrollpunkts Karizak im elften Polizeidistrikt der Stadt Herat platziert worden war. Keine Gruppe hat die Verantwortung für die Explosion übernommen." (ACLED, 6. Mai 2021)

"Am 8. April 2021 wurden in der Stadt Herat zwei ZivilistInnen von unbekannten Bewaffneten (vermutlich Militanten) getötet." (ACLED, 6. Mai 2021)

"Am 29. März 2021 wurde ein ehemaliger NDS [National Directorate of Security] -Offizier von nicht identifizierten Bewaffneten im sechsten Polizeidistrikt der Stadt Herat getötet." (ACLED, 6. Mai 2021)

"Am 22. März 2021 wurde ein Beamter der Bezirksregierung in der Stadt Herat von den Taliban getötet, als er auf dem Weg in die Stadt war. Der Beamte wurde von den Taliban von seinem Motorrad geholt und vor den Augen seiner Familie lebendig verbrannt." (ACLED, 6. Mai 2021)

"Am 12. März 2021 wurden mindestens sieben ZivilistInnen und ein Mitglied des afghanischen Sicherheitspersonals getötet, während 36 ZivilistInnen und elf afghanische Sicherheitskräfte verwundet wurden, als eine Autobombe in der Nähe einer Polizeistation im 14. Polizeidistrikt der Stadt Herat explodierte. Es ist unklar, wer die Bombe platziert hat. Afghanische Beamte gaben den Taliban die Schuld, während die Militanten bestritten, hinter dem Anschlag zu stecken." (ACLED, 6. Mai 2021)

"Am 3. März 2021 wurden bei Zusammenstößen zwischen Mitgliedern der Habibullah-Ghoryani-Miliz und Polizeikräften im zwölften Polizeidistrikt der Stadt Herat mindestens 32 ZivilistInnen verwundet. 14 Polizisten wurden verwundet. Zwei von Ghoryanis Bewachern wurden getötet und acht wurden festgenommen, während er verwundet aus dem Gebiet floh." (ACLED, 6. Mai 2021)

"Am 22. Februar 2021 wurden zwei Mitarbeiter des NDS [National Directorate of Security] von militanten Taliban im Sayed Mukhtar-Viertel, im zwölften Polizeidistrikt von Herat-Stadt, getötet." (ACLED, 6. Mai 2021)

"Am 18. Februar 2021 wurden bei einem Angriff durch unbekannte Bewaffnete im Viertel Said Mukhtar Agha, im zwölften Polizeidistrikt der Stadt Herat, zwei ZivilistInnen getötet und einer verwundet. Sie arbeiteten als Techniker für eine Firma, die manchmal Armeefahrzeuge reparierte. Einige Quellen behaupteten, sie seien Kommunikationsarbeiter." (ACLED, 6. Mai 2021)

"Am 7. Februar 2021 wurde ein zivilgesellschaftlicher Aktivist und ehemaliger Vorsitzender des Volksrats des Bezirks Injil bei einem bewaffneten Angriff von nicht identifizierten Motorradfahrern in der Nähe eines Sicherheitskontrollpostens in der Stadt Herat getötet." (ACLED, 6. Mai 2021)

"Am 6. Februar 2021 wurde ein Polizist bei einem gezielten Angriff der Taliban im Gebiet Baba Khaki in der Stadt Herat getötet. Die Zahl der Todesopfer wurde mit eins angegeben (Voice of Jihad[ii] meldete ein Todesopfer)." (ACLED, 6. Mai 2021)

"Am 26. Jänner 2021 wurde ein Stammesältester im Viertel Naw Abad in der Stadt Herat von unbekannten Bewaffneten erschossen und getötet." (ACLED, 6. Mai 2021)

Am 20. Jänner 2021 wurden mindestens drei Soldaten getötet und vier verwundet, als unbekannte Bewaffnete das Feuer auf ein Fahrzeug im neunten Polizeidistrikts in Herat Stadt, eröffneten. (ACLED, 26. Jänner 2021)

Am 19. Jänner 2021 wurden 5 afghanische Sicherheitskräfte getötet und verwundet, als ihr Ranger-Pickup im Gebiet Gazergah in der Stadt Herat von einer von den Taliban platzierten unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtung (IED) getroffen wurde. (Voice of Jihad meldete Todesopfer.) [ACLED kodiert Todesopfer als 0] (ACLED, 26. Jänner 2021)

2020

Am 27. Dezember 2020 wurde ein Zivilist von unbekannten Bewaffneten in der Gegend von Metrah in der Stadt Herat erschossen. (ACLED, 26. Jänner 2021)

Am 30. November 2020 wurde 1 afghanischer Armeesoldat von unbekannten Bewaffneten im 12. Polizeidistrikt der Stadt Herat getötet und 4 verwundet. (ACLED, 26. Jänner 2021)

Am 9. November 2020 wurde 1 Stammesältester von unbekannten Bewaffneten im 15. Polizeidistrikt von Herat Stadt getötet. (ACLED, 26. Jänner 2021)

Am 8. November 2020 erschossen unbekannte Bewaffnete einen Staatsanwalt auf dem Weg zur Arbeit in der Stadt Herat. Es ist ungeklärt, wer hinter dem Angriff steckt. (ACLED, 26. Jänner 2021)

Am 4. November 2020 wurden mindestens fünf afghanische Sicherheitskräfte getötet und verwundet, als ihr Panzer im Gebiet des Asferz-Stützpunkts in der Stadt Herat von einer von den Taliban platzierten unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtung (IED) getroffen wurde. (Voice of Jihad meldete Todesopfer.) [ACLED kodiert Todesopfer als 0] (ACLED, 26. Jänner 2021)

Am 4. November 2020 wurde ein Kommandeur der afghanischen Sicherheitskräfte bei einem Hinterhalt von Taliban-Kämpfern im Gebiet Chaharda in der Stadt Herat getötet. (berichtet von Voice of Jihad) [ACLED kodiert Todesopfer als 0] (ACLED, 26. Jänner 2021)

Am 1. November 2020 wurden bei einer Bombenexplosion in der Gegend von Payan Aab, im zehnten Polizeidistrikt der Stadt Herat, die auf einen Polizeikontrollpunkt abzielte, drei Polizisten getötet und zwei verwundet. Die Explosion beschädigte "Dutzende" von Geschäften und Häusern in der Nähe. Keine Gruppe hat sich zu der Explosion bekannt. (ACLED, 26. Jänner 2021)

Am 29. Oktober 2020 wurde ein Polizist bei einem Angriff von militanten Taliban im neunten Polizeidistrikt der Stadt Herat getötet. (ACLED, 26. Jänner 2021)

Am 28. Oktober 2020 wurden bei einer Gefängnisrevolte zwischen Insassen und Wärtern acht Häftlinge getötet und 12 weitere verwundet, als die Häftlinge versuchten, einen Gefängnisblock in der Stadt Herat in Brand zu setzen. Laut AFP starben sieben Gefangene, nachdem sie 'giftige' Pillen geschluckt hatten, die während des Aufstands aus der Gefängnisklinik gestohlen worden waren. (ACLED, 26. Jänner 2021)

Am 24. Oktober 2020 wurden drei Kinder bei einer Bombenexplosion in einem Dorf im östlichen Teil der Stadt Herat verletzt. Es ist unklar, wer die Bombe platziert hat. (ACLED, 26. Jänner 2021)

Am 21. Oktober 2020 töteten unbekannte Bewaffnete einen Stammesältesten im fünften Polizeibezirk von Herat-Stadt. (ACLED, 26. Jänner 2021)

Am 19. Oktober 2020 wurde ein Wachmann einer Privatschule von unbekannten Bewaffneten im neunten Polizeidistrikt der Stadt Herat erschossen. (ACLED, 26. Jänner 2021)

Am 3. Oktober 2020 wurde ein einflussreiches Mitglied einer „Arbaki“ [Arbaki: Sammelbegriff für semioffizielle/inoffizielle Milizen, Anmerkung ACCORD] in der Stadt Herat getötet (berichtete die Voice of Jihad). [Die Opferzahl wurde von ACLED mit 0 angegeben.] (ACLED, 14. Oktober 2020)

Am 13. September 2020 erschossen nicht identifizierte bewaffnete Männer einen Verkehrspolizisten im siebten Polizeidistrikt der Stadt Herat. (ACLED, 14. Oktober 2020)

Am 28. August 2020 wurden vier Zivilpersonen verletzt, als in einem Eissalon im fünften Polizeidistrikt der Stadt Herat eine Bombe explodierte. Es ist unklar, wer die Bombe gelegt hat. (ACLED, 14. Oktober 2020)

Am 26. August 2020 wurde ein Mitglied der Afghanischen Verteidigungs- und Sicherheitskräfte getötet, als er versuchte im dreizehnten Polizeibezirk der Stadt Herat eine Bombe zu entschärfen. Es ist unklar, wer die Bombe gelegt hat. (ACLED, 14. Oktober 2020)

Am 25. August 2020 wurde ein Soldat von unbekannten, bewaffneten Männern im zwölften Polizeidistrikt der Stadt Herat erschossen. (ACLED, 14. Oktober 2020)

Am 24. August 2020 wurden in der Stadt Herat durch eine Handgranate eine Frau getötet und vier Zivilpersonen verletzt. Die Handgranate wurde in ihr Haus geworfen. Es ist unklar, wer die Handgranate geworfen hat. (ACLED, 14. Oktober 2020)

Am 21. August 2020 wurde ein Polizist von unbekannten bewaffneten Männern im Stadtteil Gange des siebten Polizeidistrikts der Stadt Herat getötet. (ACLED, 14. Oktober 2020)

Am 11. August 2020 wurden fünf schiitische Zivilpersonen durch eine unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtung, die von der Gruppe Islamischer Staat platziert worden war, getötet. [Die Opferzahl wurde von ACLED aufgrund von Unklarheiten mit 2 angegeben.] (ACLED, 14. Oktober 2020)

Am 8. August 2020 wurde im Stadtteil Nasim Abad des elften Polizeidistrikts der Stadt Herat ein Polizist von unbekannten bewaffneten Männern erschossen. (ACLED, 14. Oktober 2020)

Es wurde berichtet, dass um den 5. August 2020 im Distrikt Herat nicht identifizierte bewaffnete Männer Handgranaten auf Zivilpersonen geworfen haben, wobei 15 Personen verletzt wurden. (ACLED, 14. Oktober 2020)

Am 3. August 2020 hat ein nicht identifizierter Bewaffneter im zweiten Polizeidistrikt der Stadt Herat auf einen afghanischen Polizeibeamten geschossen und ihn getötet. (ACLED, 14. Oktober 2020)

Am 31. Juli 2020 wurden bei einer Explosion im Stadtteil Tank-e-Mawlawi der Stadt Herat mindestens 14 Zivilpersonen verletzt. Es ist nicht klar, wer die Bombe gelegt hat. (ACLED, 14. Oktober 2020)

Am 29. Juli 2020 wurden drei Zivilpersonen, schiitische Muslime, getötet und fünf weitere verletzt, als eine vom IS an ihrem Minibus angebrachte Bombe im Stadtteil Mehal-e-Haji Abbas im zwölften Polizeidistrikt der Stadt Herat explodierte. (ACLED, 14. Oktober 2020)

Am 17. Juli 2020 griffen Talibankämpfer das Hauptquartier des sechsten Polizeidistrikts der Stadt Herat an. Dabei wurden ein Kämpfer, zwei Polizisten und drei Zivilpersonen getötet, vier weitere Personen wurden verletzt. (ACLED, 14. Oktober 2020)

Es wurde berichtet, dass um den 16. Juli 2020 ein militanter Taliban durch die Afghanischen Verteidigungs- und Sicherheitskräfte in der Stadt Herat getötet wurde. (ACLED, 14. Oktober 2020)

Am 20. Juni 2020 wurden drei Wachmänner getötet und drei weitere Wächter sowie eine Zivilperson verletzt, als eine Bombe am Straßenrand außerhalb der Stadt Herat detonierte, die für den Chef des Zolls in Herat gedacht war. (ACLED, 14. Oktober 2020)

Am 2. Mai 2020 wurden im zwölften Polizeidistrikt der Stadt Herat zwei Polizisten von nicht identifizierten bewaffneten Männern beschossen, ein Polizist wurde dabei getötet, der andere verwundet. (ACLED, 26. Mai 2020)

Am 30. April 2020 wurde ein Richter eines Provinzgerichts im zwölften Polizeidistrikt der Stadt Herat von einem unbekannten Schützen getötet. Der Schütze wurde später verhaftet. (ACLED, 26. Mai 2020)

Am 25. März 2020 trat in den Provinzen Farah, Herat und Nimrus eine Ausgangssperre („lockdown“) in Kraft, die die Ausbreitung des Coronavirus eindämmen soll. (ACLED, 26. Mai 2020)

Am 18. März 2020 überfielen und töteten Taliban-Kämpfer in der Stadt Herat einen Polizeibeamten. (ACLED, 26. Mai 2020)

Am 15. März 2020 überfielen und töteten Taliban-Kämpfer einen afghanischen Kommandeur der militärischen Spezialeinheiten im Schidai-Gebiet des achten Polizeidistrikts der Stadt Herat. (ACLED, 26. Mai 2020)

Am 1. März 2020 tötete im elften Polizeidistrikt Herats ein Taliban-Kämpfer seine Mutter - eine Polizistin (außer Dienst). (ACLED, 26. Mai 2020)

Am 10. Februar 2020 wurde im zweiten Polizeidistrikt der Stadt Herat ein Polizist von auf einem Motorrad sitzenden Taliban-Kämpfern getötet. (ACLED, 26. Mai 2020)

Am 7. Februar 2020 wurde ein Kommandeur des Polizeikommandos irrtümlich von afghanischen Soldaten getötet, als er sein Fahrzeug nicht an einem Kontrollpunkt in der Gegend von Nawabad in der Stadt Herat anhielt. (ACLED, 26. Mai 2020)

Am 9. Jänner 2020 wurde im Stadtteil Abdullah Abad der Stadt Herat ein Soldat -laut Taliban handelte es sich um einen Sicherheitsbeamten des NDS (National Directorate of Security)- im Anschluss an einen Hinterhalt von Talibankämpfern getötet. (ACLED, 14. Jänner 2020)

2. Sicherheitsrelevante Vorfälle im Distrikt Masar-e Scharif seit Jänner 2020

2021

"Am 21. April 2021 wurden ein oder zwei Regierungsangestellte getötet und zwei ihrer Familienangehörigen verwundet, als unbekannte Bewaffnete (mutmaßlich Militante) ein Haus in der Stadt Mazar-e Sharif, Balkh, angriffen." (ACLED, 6. Mai 2021)

"Am 21. April 2021 wurde ein Polizist von unbekannten Bewaffneten (mutmaßlich Militanten) getötet, während er die Balkh-Universität in der Stadt Mazar-e Sharif, Balkh, bewachte." (ACLED, 6. Mai 2021)

"Am 18. April 2021 wurde ein Pilot der afghanischen Luftwaffe von nicht identifizierten Bewaffneten auf Motorrädern in der Stadt Mazar-e-Sharif, Balkh, getötet." (ACLED, 6. Mai 2021)

"Am 3. April 2021 wurden bei einer Explosion in der Stadt Mazar-e-Sharif, Balkh, zwei ZivilistInnen, darunter ein Kind, getötet und ein Polizeibeamter verwundet. Der Sprengstoff war in einem Blumentopf platziert worden, der explodierte, als ein Polizeifahrzeug vorbeifuhr. Niemand hat die Verantwortung für den Anschlag übernommen." (ACLED, 6. Mai 2021)

"Am 21. Februar 2021 überfielen und töteten unbekannte Bewaffnete (vermutlich Militante) einen Mann, der in einer Bäckerei im dritten Polizeidistrikt der Stadt Mazar-e Sharif, Provinz Balkh, arbeitete." (ACLED, 6. Mai 2021)

"Am 16. Februar 2021 wurde ein Ladenbesitzer von einem bewaffneten Mann in Militäruniform (mutmaßliche Militante) im Gebiet Darwaza-e Balkh in der Stadt Mazar-e Sharif, Provinz Balkh, erschossen. Der Angreifer wurde von der Polizei verhaftet." (ACLED, 6. Mai 2021)

"Am 16. Februar 2021 wurde bei einem Schusswechsel zwischen zwei illegalen bewaffneten Gruppen (mutmaßlich Militante) im achten Polizeidistrikt der Stadt Mazar-e Sharif, Provinz Balkh, ein Zivilist getötet und einer verwundet." (ACLED, 6. Mai 2021)

"Am 9. Februar 2021 wurde ein Kind von unbekannten Bewaffneten im Viertel Kart-e-Bokhdi des achten Polizeidistrikts der Stadt Mazar-e Sharif, Provinz Balkh, getötet." (ACLED, 6. Mai 2021)

"Am 27. Januar 2021 wurde ein Stammesältester von unbekannten Bewaffneten im neunten Polizeidistrikt der Stadt Mazar-e Sharif, Balkh, erschossen." (ACLED, 6. Mai 2021)

"Am 12. Januar 2021 wurde ein Zivilist, der Sohn des Leiters der Unabhängigen Menschenrechtskommission der nördlichen Provinz Balkh, von unbekannten Bewaffneten in der Stadt Mazar-e Sharif, Balkh, entführt. Seine Leiche wurde am 13. Jänner im neunten Polizeitdistrikt der Stadt gefunden." (ACLED, 6. Mai 2021)

12. Jänner: Ein Fahrzeug, das weibliche Soldaten des Shaheen Army Corps transportierte, wurde von unbekannten Bewaffneten im fünften Polizeibezirk der Provinzhauptstadt Masar-e-Scharif angegriffen, wobei zwei Soldaten getötet und drei weitere verletzt wurden, darunter zwei Frauen und ein Fahrer. (NYT, 21. Jänner 2021) [iii]

3. Jänner: Ein Polizeibeamter wurde von unbekannten Bewaffneten im Stadtteil Khaled Bin Waleed der Provinzhauptstadt Masar-e-Scharif erschossen und getötet. Den Angreifern gelang es, aus dem Gebiet zu entkommen. (NYT, 21. Jänner 2021)

3. Jänner: Ein ehemaliger Dschihadisten-Kommandant wurde in einer Moschee im vierten Polizeibezirk von Masar-e-Scharif erschossen. Den Angreifern gelang es, zu entkommen. (NYT, 21. Jänner 2021)

2020

Am 25. November 2020 wurde ein lokaler Polizeikommandant von unbekannten Bewaffneten im fünften Polizeidistrikts der Stadt Masar-e Scharif, Balkh, erschossen. (ACLED, 26. Jänner 2021)

Um den 22. November 2020 (wie berichtet) wurden drei afghanische Sicherheitskräfte von einer von den Taliban platzierten Bombe verwundet, die ihr Fahrzeug in der Stadt Masar-e Scharif, Provinz Balch, traf. (ACLED, 26. Jänner 2021)

Um den 6. November 2020 (wie berichtet) wurden zwei Polizisten verwundet, als ihr Fahrzeug im Bezirk Masar-e Scharif, Provinz Balch, von durch die Taliban platzierten Sprengsätzen getroffen wurde. (ACLED, 26. Jänner 2021)

Um den 3. November 2020 (wie berichtet) explodierten zwei von Taliban gelegte Sprengsätze auf den Fahrzeugen der regierungsfreundlichen örtlichen Miliz in der Stadt Masar-e Scharif, Balch. Zwei Milizionäre wurden bei der Explosion verwundet. (ACLED, 26. Jänner 2021)

Um den 3. November 2020 (wie berichtet) wurde ein Zivilist durch eine Bombe verwundet, die in einem Fahrrad auf dem Alokozay-Platz der Stadt Masar-e Scharif in Balch platziert war. Sicherheitsbeamte machten die Taliban für den Anschlag verantwortlich. (ACLED, 26. Jänner 2021)

Am 5. Oktober wurde der frühere Fahrer des Gouverneurs von Balch von unbekannten Angreifern im vierten Polizeidistrikt der Stadt Masar-e Scharif getötet. (ACLED, 14. Oktober 2020)

Am 22. September 2020 entführten nicht identifizierte bewaffnete Männer den Vorstand des Verbands der Geldwechsler in der Stadt Masar-e Scharif. Als Reaktion schlossen Dutzende Geldwechsler aus Protest gegen die schlechte Sicherheitslage ihre Geschäfte. (ACLED, 14. Oktober 2020)

Am 19. September 2020 wurden durch eine Bombe im ersten Polizeidistrikt der Stadt Masar-e Scharif eine Zivilistin getötet und fünf weitere Zivilpersonen verletzt. Es ist unklar, wer die Bombe gelegt hat. (ACLED, 14. Oktober 2020)

Am 30. August 2020 wurde ein Polizist von unbekannten bewaffneten Männern im neunten Polizeidistrikt der Stadt Masar-e Scharif erschossen. (ACLED, 14. Oktober 2020)

Am 20. August 2020 griffen nicht identifizierte bewaffnete Männer Mitglieder der Afghan Public Protection Forces im Stadtteil Rig, der Masar-e Scharif mit dem Hairatan Highway der Provinz Balkh verbindet, an und töteten dabei ein Mitglied und verwundeten einen usbekischen Staatsbürger. (ACLED, 14. Oktober 2020)

Am 20. August 2020 wurde ein nicht identifizierter bewaffneter Selbstmordattentäter getötet, als sein Sprengstoff im Distrikt Masar-e Scharif detonierte. Es ist unklar ob die Bombe bewusst oder versehentlich ausgelöst wurde. Es gibt keine weiteren Informationen. (ACLED, 14. Oktober 2020)

Am 1. Juli 2020 wurden in der Stadt Masar-e Scharif durch zwei unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtungen mindestens eine Zivilperson und ein Polizist getötet, fünf Zivilpersonen und 4 bis 5 Mitglieder der Afghanischen Verteidigungs- und Sicherheitskräfte verletzt. Der Polizist starb am nächsten Tag. (ACLED, 14. Oktober 2020)

Um den 28. Juni 2020 wurden drei Zivilpersonen, Angestellte einer Baufirma, von unbekannten bewaffneten Männern in der Masar-e Scharif getötet. (ACLED, 14. Oktober 2020)

Am 23. Mai 2020 wurde das Haus eines regierungsfreundlichen Milizkommandanten im Distrikt Masar-e Scharif von einer unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtung getroffen. Die Anzahl der Opfer ist nicht bekannt. [Die Opferzahl wurde von ACLED mit 0 angegeben] (ACLED, 14. Oktober 2020)

Am 16. März 2020 tötete im achten Polizeidistrikt der Stadt Masar-e Scharif eine vermutlich von Taliban-Kämpfern platzierte Bombe einen Polizisten und verwundete ein bis zwei Polizisten und drei ZivilistInnen. (ACLED, 26. Mai 2020)

Am 14. Jänner 2020 tötete im neunten Polizeidistrikt der Stadt Masar-e Scharif eine Bombe, die von einer nicht identifizierten bewaffneten Gruppe platziert wurde, zwei Kinder. Sieben ZivilistInnen und die Leibwache des Gouverneurs wurden durch eine nachfolgende Explosion verletzt, als sie am Tatort eintrafen. (ACLED, 26. Mai 2020)

Am 4. Jänner 2020 wurde im zehnten Polizeibezirk der Stadt Masar-e Scharif bei einer Explosion ein Zivilist getötet und zwei bis drei weitere verletzt. Wer die Bombe gelegt hat ist ungeklärt. (ACLED, 14. Jänner 2020)

3. Sozioökonomische Lage in den Städten Herat und Masar-e Scharif

Die folgenden Informationen beziehen sich zumeist allgemein auf die afghanische Bevölkerung und nicht spezifisch auf die am stärksten vulnerablen Bevölkerungsgruppen, wie z.B. Binnenvertriebene und RückkehrerInnen, deren Lage teils deutlich abweichen kann. (siehe z.B.: ACCORD, 7. Dezember 2018)

Das Europäische Unterstützungsbüro für Asylfragen (EASO) [iv] hat einen Bericht mit dem Titel "Afghanistan, Sozioökonomische Schlüsselindikatoren; Mit Schwerpunkt auf den Städten Kabul, Mazar-e Sharif und Herat“ veröffentlicht, der Hintergrundinformationen über die Städte Kabul, Herat und Mazar-e Sharif, interne Mobilität, Wirtschaftsklima, Beschäftigung und andere Themen bietet:

EASO – European Asylum Support Office: Afghanistan, Sozioökonomische Schlüsselindikatoren; Mit Schwerpunkt auf den Städten Kabul, Mazar-e Sharif und Herat, August 2020
https://www.ecoi.net/en/file/local/2044477/2020_08_EASO_COI_Report_Afghanistan_Key_Socio_Economic_Indicators_Forcus_Kabul_Citry_Mazar_Sharif_Herat_City_DE.pdf

3.1 Nahrungsmittelversorgung

FEWS NET stellt auf seiner Webseite Karten zur Ernährungssicherheit für Afghanistan zur Verfügung, die bis Juli 2009 zurückreichen (FEWS NET, ohne Datum (a)) [v]Auf der folgenden Karte findet sich die Prognose für den Zeitraum Juni bis September. Dieser Karte zufolge befindet sich die Stadt Herat teils in der zweiten („Stressed“) und teils in der dritten Stufe (Stufe 3, „Crisis“) des von FEWS NET verwendeten Klassifizierungssystems (Erläuterung siehe unten). Masar-e Sharif befindet sich laut der Prognose im selben Zeitraum in der zweiten Stufe des Klassifizierungssystems (Stufe 2, „Stressed“). (FEWS NET, April 2021)

In Stufe 1 der fünfstufigen Skala, auch „Minimal“ genannt, sind die Haushalte in der Lage, den Bedarf an lebensnotwendigen Nahrungsmitteln und Nicht-Nahrungsmitteln zu decken, ohne atypische und unhaltbare Strategien für den Zugang zu Nahrung und Einkommen zu verfolgen. In Stufe 2, auch „Stressed“ genannt, weisen Haushalte nur einen gerade noch angemessenen Lebensmittelverbrauch auf und sind nicht in der Lage, sich wesentliche, nicht nahrungsbezogene Güter zu leisten, ohne dabei irreversible Bewältigungsstrategien anzuwenden. In Stufe 3, auch als „Crisis“ bezeichnet, weisen Haushalte Lücken im Nahrungsmittelkonsum mit hoher oder überdurchschnittlicher akuter Unterernährung auf oder sind nur geringfügig in der Lage, ihren Mindestnahrungsmittelbedarf zu decken – und dies nur indem Güter, die als Lebensgrundlage dienen, vorzeitig aufgebraucht werden bzw. durch Krisenbewältigungsstrategien. In Stufe 4, „Emergency“, weisen Haushalte entweder große Lücken im Lebensmittelkonsum auf, was zu einer sehr hohen akuten Unterernährung führt oder sind nur in der Lage diese Lücken durch den Einsatz von Notfallstrategien und der Liquidation von Vermögenswerten abzuschwächen. Die fünfte und letzte Stufe der Skala, „Famine“ bedeutet einen extremen Mangel an Nahrungsmitteln oder anderen Grundbedürfnissen, obwohl Bewältigungsstrategien angewendet werden; es sind Hunger, Tod, bittere Armut und extrem kritische akute Unterernährung zu beobachten. (FEWS NET, ohne Datum (b)).

Juni bis September 2021:

(FEWS NET, April 2021)

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (World Food Programme, WFP) veröffentlicht über Humanitarian Response [[vi]] in regelmäßigen Abständen einen Datensatz zu den Nahrungsmittelpreisen in Afghanistan. Der Datensatz enthält unter anderem die monatlichen Verkaufspreise von Brot, Reis niedriger Qualität und von Weizen sowie den durchschnittlichen Tageslohn von ausgebildeten („qualified labour“) und nicht-ausgebildeten und nicht-landwirtschaftlichen Arbeitskräften („non-qualified labour, non-agricultural“) (WFP, 24. Jänner 2021) [vii]. Die Folgenden Diagramme zeigen die monatliche Entwicklung der Lebensmittelpreise im Zeitraum von Jänner bis April 2021 sowie das Verhältnis zwischen dem Tageslohn einer unausgebildeten Arbeitskraft und den Mengen der dafür erwerbbaren Grundnahrungsmittel in Herat-Stadt:

(Basierend auf Daten von WFP, 6. Mai 2021)

(Basierend auf Daten von WFP, 6. Mai 2021)

Aktuelle Daten zu Masar-e Sharif sind nicht verfügbar, der letzte Eintrag in der WFP-Tabelle zu Lebensmittelpreisen stammt vom April 2020:

(Basierend auf Daten von WFP, 24 Jänner 2021)

(Basierend auf Daten von WFP, 24 Jänner 2021)

Die Auswirkungen von Covid-19 und der damit einhergehende Lockdown hatten katastrophale Auswirkungen auf die Lebensgrundlage der afghanischen Bürger. Aufgrund des Lockdowns verloren viele Menschen Arbeit und Einkommen. Die Inflation der Preise bei Grundnahrungsmitteln wie Öl und Kartoffeln verschärfte die wirtschaftliche Notlage eines erheblichen Teils der afghanischen Bevölkerung. Nach Angaben des Biruni-Instituts haben sechs Millionen Menschen aufgrund der Pandemie ihren Arbeitsplatz verloren. (HelpAge International, September 2020, p. 2) [viii]

Informationen zu den sozioökonomischen Folgen der COVID-19-Pandemie in Herat und Masar-e Scharif finden sich in den beiden oben bereits angeführten Anfragebeantwortungen ACCORD, 23. April 2020; und ACCORD, 30. April 2020.

In städtischen Gebieten ist die derzeit andauernde Wintersaison eine Zeit relativ geringer wirtschaftlicher Aktivität. Dies verlängert die negativen Auswirkungen von COVID-19 auf die Wirtschaft, wobei die Verfügbarkeit von Arbeitskräften, Löhnen und Überweisungen (aus dem Ausland, remittances) unter dem Durchschnitt bleibt. Gleichzeitig bleiben die Lebensmittelpreise überdurchschnittlich hoch. Während des gesamten Projektionszeitraums [Februar bis September 2021] wird erwartet, dass eine erhöhte wirtschaftliche Aktivität den Zugang zu Einkommen für arme Haushalte verbessert, wobei erwartet wird, dass sich die Ergebnisse von „Crisis“ (IPC-Phase 3) auf „Stressed“ (IPC-Phase 2) im Zeitraum von Mai bis September verbessern." (FEWS NET, Februar 2021, S. 1)

Nachdem die Preise für Weizenmehl im Mai 2020 den höchsten Stand der letzten vier Jahre erreicht hatten und in den Folgemonaten etwas zurückgingen, sind sie auf nationaler Ebene seit November 2020 im Allgemeinen stabil geblieben, was wahrscheinlich auf die Stabilität der Exporte aus Kasachstan zurückzuführen ist. Im Jänner 2021 waren die Weizenmehlpreise immer noch 12 Prozent höher als zur gleichen Zeit des Vorjahres und 27 Prozent höher als der Vierjahresdurchschnitt. Allerdings sind die Preise für andere Grundnahrungsmittel in den letzten Monaten gestiegen, da die magere („lean“) Jahreszeit fortschreitet und die Haushalte sich zunehmend auf die Märkte verlassen, um ihren Nahrungsmittelbedarf zu decken. Die höheren Lebensmittelpreise stehen teilweise auch im Zusammenhang mit dem laufenden COVID-19 Hilfsprogramm Dester khawan-e-Mili der Regierung. Im Rahmen dieses Programms kaufen die Gemeinden Lebensmittel wie Weizenmehl, Speiseöl, Reis und Bohnen in großen Mengen auf lokalen Märkten und verteilen Pakete an die Haushalte." (FEWS NET, Februar 2021, S. 2-3)

Auch die durchschnittlichen Preise für Pflanzenöl zum Kochen stiegen zwischen Dezember [2020] und Januar [2021] um acht Prozent und blieben 34 Prozent über dem Durchschnitt. In ähnlicher Weise liegen die durchschnittlichen Preise für gemischte Bohnen etwa 17 bis 19 Prozent höher als im letzten Jahr und im Durchschnitt. Im Gegensatz dazu blieben die Preise für Reis, das zweitwichtigste Grundnahrungsmittel, im gesamten Jahr 2020 weitgehend stabil [...]." (FEWS NET, Februar 2021, S. 3)

Das Famine Early Warning Systems Network (FEWS) bildet in einer Veröffentlichung vom Februar 2021 ein Diagramm ab, das die "Kaufkraft für Arbeiter, im Verhältnis von Gelegenheitsarbeiterlöhnen (1 Tag) zu den Kosten für Weizenmehl (kg), Januar 2021 im Vergleich zum Vier-Jahres-Durchschnitt" nach Provinz zeigt (FEWS NET, Februar 2021, S. 4):

(FEWS NET, Februar 2021, S. 4)

3.2 Gesundheitsversorgung

Das EASO (Europäisches Unterstützungsbüro für Asylfragen) berichtet in seinem im April 2019 veröffentlichten Bericht zur sozioökonomischen Lage mit Fokus auf die Städte Herat, Masar-e Scharif und Kabul über das afghanische Gesundheitswesen. Laut einem 2018 veröffentlichten Bericht der Weltbank haben sich die Gesundheitsdienstleistungen in Afghanistan im Zeitraum 2004-2010 erheblich verbessert, diese Verbesserung hat sich im Zeitraum 2011-2016 jedoch verlangsamt. Der Bericht listet die Provinz Balkh (Masar-e Scharif) im Zeitraum 2011-2016 unter den Provinzen mit leistungsstarken Gesundheitseinrichtungen. Bezugnehmend auf Berichte von UNOCHA und der Weltgesundheitsorganisation aus dem Jahr 2018 berichtet das EASO, dass medizinsiches Personal und Gesundheitseinrichtungen von allen in Afghanistan tätigen Hilfskräften am stärksten von Sicherheitsvorfällen und direkter Gewalt betroffen sind. Gesundheitspersonal wird schikaniert, inhaftiert, entführt und getötet. Viele Menschen in Afghanistan haben konfliktbedingt keinen Zugang zur Gesundheitsversorgung. Die Behandlung von Traumata gilt als einer der wesentlichsten Mängel im öffentlichen Gesundheitswesen Afghanistans. Medizinische Einrichtungen werden zunehmend zum Ziel von Militärangriffen. (EASO, April 2019, S. 45-46)

Laut UN OCHA-Bericht vom Mai 2020 haben rund 30 Prozent der Bevölkerung in einem zweistündigen Reiseradius nur begrenzten Zugang zu grundlegenden Gesundheitsdiensten. Das fragile Gesundheitssystem ist darüber hinaus durch Vorfälle mit großen Opferzahlen, wiederkehrende Ausbrüche übertragbarer Krankheiten sowie durch eine hohe Inanspruchnahme durch nicht übertragbare Krankheiten und Unterernährung überlastet. Auch die von gesellschaftlichen Gruppen organisierten Gesundheitseinrichtungen sind aufgrund der Verbreitung von COVID-19 überlastet. (OCHA, 20. Mai 2020, S. 3) [ix]

Die Zahl der täglich neu gemeldeten COVID-19-Fälle in Afghanistan ist in den letzten Monaten im Durchschnitt niedriger geblieben als in der Spitzenzeit im Mai/Juni 2020. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums (MOPH) wurden bis zum 16. Februar 2021 insgesamt 55.518 bestätigte Fälle von COVID-19 und 2.428 damit verbundene Todesfälle in Afghanistan gemeldet. Der Großteil dieser Fälle wurde bis zum 17. Februar 2021 in den Provinzen Kabul (17.251 Fälle), Herat (9.152 Fälle), Balkh (3.371 Fälle), Nangarhar (2.542 Fälle) und Kandahar (2.481 Fälle) gemeldet. Ein hoher Anteil davon wurde in städtischen Gebieten gemeldet. Die Gesamtzahl in diesen Provinzen macht fast 65 Prozent der gesamten bestätigten Fälle in Afghanistan aus. Aufgrund der begrenzten Testkapazitäten in Afghanistan ist jedoch eine Untererfassung der Fälle zu erwarten. (FEWS NET, Februar 2021, S. 2)

3.3 Tagelohnarbeit in Herat und Gelegenheitsarbeit im Allgemeinen

Am 3. Dezember 2020 veröffentlichte Reza Kazemi[x] auf dem Afghanistan Analysts Network einen Artikel über Tagelohnarbeit in Herat:

Wie viele Menschen in Herat - und landesweit - derzeit als Tagelöhner arbeiten, ist nicht bekannt. [...] Die Verbreitung von Tagelohnarbeit ist zum Teil eine Folge der massiven Bevölkerungsbewegungen - insbesondere des Zustroms von Zehntausenden von Menschen, die vor allem durch den Konflikt zwischen 2012 und 2019 vertrieben wurden [...]. Diese Bevölkerungsbewegungen, insbesondere von Binnenflüchtlingen, haben die Provinz Herat, vor allem ihre Hauptstadt Herat-Stadt, zu einem zunehmend schwierigen Lebens- und Arbeitsraum gemacht. Viele Binnenvertriebene und RückkehrerInnen aus dem Iran haben auf Tagelohnarbeit als ihre wichtigste, wenn nicht sogar einzige Möglichkeit, Geld zu verdienen, zurückgegriffen, ergaben die Gespräche des Autors mit ArbeiterInnen, darunter RückkehrerInnen und LangzeitbewohnerInnen, sowie einem Beamten der Arbeits- und Sozialdirektion von Herat [...]. In einem Interview mit AAN zählte Zubair Rauf, ein Beamter der Arbeits- und Sozialdirektion von Herat, sieben Sar-e gozars („Stadtplätze“) in und um die Stadt auf, an denen sich Tagelöhner versammeln, die nach Arbeit suchen. Einer der sar-e gozars ist, nach Ausuknft von Zubair Rauf, zu einem Hotspot für Binnenvertriebene aus der Provinz Badghis geworden. Der Beamte sagte, dass die Zahl der Arbeiter, die sich dort versammeln, je nach Jahreszeit schwankt, wobei die Zahl im Herbst und Winter tendenziell zunimmt, wenn die landwirtschaftliche und andere Arbeit, z.B. in Ziegelbrennereien, abnimmt. Er sagte jedoch, dass jeder sar-e gozar das ganze Jahr über täglich von durchschnittlich 400 bis 500 Arbeitern aufgesucht wurde. Allein für diesen Teil der Stadt summiert sich das auf mehrere tausend Menschen, die täglich versuchen, Arbeit zu finden." (AAN, 3. Dezember 2020) [xi]

Die Löhne für Gelegenheitsarbeiten sind auf dem Mindestniveau im Beobachtungszeitraum der letzten vier Jahre. Im Jänner 2021 waren die Löhne auf nationaler Ebene vier bis fünf Prozent niedriger als im letzten Jahr und im Vierjahresdurchschnitt. In ähnlicher Weise war die Verfügbarkeit von Gelegenheitsarbeitsplätzen laut WFP-Daten etwa 20 bis 21 Prozent niedriger als im letzten Jahr und im Fünfjahresdurchschnitt. Obwohl die Verfügbarkeit höher ist als während des Höhepunkts der COVID-19-Beschränkungen um den Mai 2020 (als durchschnittlich 1,4 Tage Arbeit pro Woche verfügbar waren), ist das aktuelle Niveau von etwa 1,7 Tagen pro Woche das zweitniedrigste seit Jänner 2014. Sowohl die Löhne als auch die Verfügbarkeit von Gelegenheitsarbeiten sinken typischerweise im Winter. Angenommen, ein Tagelöhner arbeitet mit dem Jänner-Durchschnitt von 1,7 verfügbaren Tagen pro Woche und verdient durchschnittlich 301 AFN pro Tag, würde der Arbeiter soviel verdienen, um nur ein Drittel eines Monatspakets an Grundnahrungsmitteln zu Jänner-Preisen zu kaufen. Im Vergleich dazu könnte ein Gelegenheitsarbeiter bei durchschnittlicher Verfügbarkeit von Gelegenheitsarbeit, durchschnittlichem Lohn und Lebensmittelpreisen die Hälfte des Pakets kaufen können. Dies bedeutet einen Kaufkraftverlust von 35 Prozent im Vergleich zum Durchschnitt, bedingt durch die gesunkenen Löhne, die geringere Verfügbarkeit von Arbeitskräften und die gestiegenen Lebensmittelpreise. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf Haushalte, die auf Gelegenheitsarbeit als Haupteinkommensquelle angewiesen sind, insbesondere in städtischen Gebieten. In ähnlicher Weise lag die Kaufkraft im Jänner, gemessen am Verhältnis zwischen Gelegenheitsarbeiterlöhnen und Weizenmehlpreisen, auf nationaler Ebene rund 25 Prozent unter dem Durchschnitt und in jeder Provinz unter dem Durchschnitt." (FEWS NET, Februar 2021, S. 3)

Aufgrund der allgemeinen wirtschaftlichen Abschwächung wird erwartet, dass die Verfügbarkeit von Arbeitsmöglichkeiten außerhalb der Landwirtschaft - insbesondere in den wichtigsten städtischen Märkten - im Prognosezeitraum [Februar - September 2021] unterdurchschnittlich sein wird. Es wird erwartet, dass die Verfügbarkeit von landwirtschaftlichen Arbeitsgelegenheiten von Mai bis September 2021 in Gebieten, die von einer unterdurchschnittlichen landwirtschaftlichen Produktion betroffen sind, ebenfalls unterdurchschnittlich sein wird. (FEWS NET, Februar 2021, S. 8)

4. Quellen

(Zugriff auf alle Quellen am 27. Jänner 2021, wenn nicht anders angegeben)


[i] Das Armed Conflict Location & Event Data Project (ACLED) erfasst, analysiert und kartiert Informationen zu Krisen und Konflikten in Afrika, Süd- und Südostasien sowie im Nahen Osten und stellt die diese in Form von Datensätzen zu Konfliktvorfällen zur Verfügung.

[ii] Voice ist die Webseite der Taliban.

[iii] Die New York Times (NYT) ist eine Tageszeitung in den Vereinigten Staaten von Amerika mit Sitz in New York City. Die New York Times veröffentlicht den Afghan War Casualty Report, der wöchentlich bestätigte Opferzahlen von regierungsnahen Kräften und Zivilpersonen beinhaltet. Der Afghan War Casualty Report umfasst nur Sicherheitsvorfälle, die von Reportern der New York Times in ganz Afghanistan bestätigt werden. Er ist laut Hinweis der NYT daher notwendigerweise unvollständig, da viele lokale Beamte sich weigern würden, Angaben zu Opfern zu bestätigen (NYT, 21. Jänner 2021)

[iv] Das Europäische Unterstützungsbüro für Asylfragen (European Asylum Support Office, EASO) ist eine Agentur der Europäischen Union zur Umsetzung der praktischen Zusammenarbeit der EU-Mitgliedstaaten im Asylbereich.

[v] FEWS NET - Famine Early Warning System Network ist ein Netzwerk aus Analysten, das in über 35 Ländern tätig ist und fortlaufend Daten und Karten über die aktuelle Ernährungssicherheit in Afghanistan veröffentlicht und seit März 2011 mit der aktualisierten Version einer ernährungssicherheitsbezogenen Klassifizierung, der sogenannten Integrated Food Security Phase Classification (IPC) Version 2.0 arbeitet

[vi] Humanitarian Response ist eine spezialisierte Serviceplattform des Büros für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten der Vereinten Nationen (UN Office for the Coordination of Humanitarian Affairs, UN OCHA)

[vii] Das Welternährungsprogramm (World Food Programme, WFP) der Vereinten Nationen ist die führende humanitäre Organisation im Kampf gegen den Hunger weltweit.

[viii] HelpAge International ist ein globales Netzwerk von 154 Organisationen in 85 Ländern, das Millionen älterer Menschen dabei unterstützt, ein sicheres, würdiges und gesundes Leben zu führen.

[ix] Das Amt der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) ist verantwortlich für die Mobilisierung und Koordinierung von AkteurInnen im humanitären Bereich, damit für kohärente Maßnahmen in Hinblick auf Notsituationen gesorgt ist, für die Verteidigung der Rechte von hilfsbedürftigen Menschen, für die Förderung von Bereitschaft und Prävention sowie für die Bereitstellung nachhaltiger Lösungen.

[x]S. Rezea Kazemi ist ein Wissenschaftler wissenschaftlicher Mitarbeiter des Afghanistan Analysts Network (AAN).

[xi]Das Afghanistan Analysts Network (AAN) ist eine unabhängige, gemeinnützige Forschungsorganisation mit Hauptsitz in Kabul.

Dieses Themendossier beruht auf einer zeitlich begrenzten Recherche. Es ist als Einstieg in bzw. Überblick über ein Thema gedacht und stellt keine Meinung zum Inhalt eines Ansuchens um Asyl oder anderen internationalen Schutz dar. Alle Übersetzungen sind Arbeitsübersetzungen für die keine Gewähr übernommen werden kann. Chronologien stellen keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Jede Aussage wird mit einem Link zum entsprechenden Dokument referenziert.