Letzte Aktualisierung dieser Quellenbeschreibung: 12. März 2020

In einem Satz: Die Landesverteidigungsakademie (LVAk) ist eine militärische Bildungs- und Forschungseinrichtung des Österreichischen Bundesheeres.

Abdeckung auf ecoi.net:

Ausgewählte Publikationen, insbesondere die zweisprachigen Fact-Sheet-Reihen (z. B. zu Syrien, Irak und Libyen) und die zweisprachige Berichtsreihe IFK Monitor

Monatliche Abdeckung auf ecoi.net zu Ländern mit Priorität A, B und C

Leitbild/Mandat/Ziele:

„Die Landesverteidigungsakademie (LVAk) ist die höchste militärische Bildungs- und Forschungseinrichtung des Österreichischen Bundesheeres. […]

An der Landesverteidigungsakademie werden zukünftige Generalstabsoffiziere, Offiziere des höheren und militärfachlichen Dienstes und andere höhere Offiziere […] ausgebildet. […]

Im Auftrag des Ministeriums [für Landesverteidigung] und insbesondere für den Bedarf der Lehre an der Akademie führt die Landesverteidigungsakademie Forschungsvorhaben durch und entwickelt und erarbeitet damit einerseits aktuelle, den Bedürfnissen entsprechende Inhalte für Lehrgänge, Seminare und andere Lehr- und Vortragsveranstaltungen, andererseits Entscheidungs- und Planungsgrundlagen für die oberste Führung und Unterlagen für die Vorschriftenerstellung.“ (Website der LVAk: Auftrag der Landesverteidigungsakademie, ohne Datum)

Das zur LAVAk gehörende Institut für Friedenssicherung und Konfliktmanagement (IFK) „konzentriert sich auf die Bereiche Bedrohungs- und Konfliktbild, regionale Konfliktanalysen, Konflikttransformation sowie Streitkräftestrukturen und Doktrinen.“ Die Kernaufgaben des IFK umfassen Politikberatung, Forschung (einschließlich Konfliktanalysen), Lehre und Öffentlichkeitsarbeit. (Website der LVAk: Institut für Friedenssicherung und Konfliktmanagement, ohne Datum)

Finanzierung:

Finanzierung aus dem österreichischen Staatshaushalt

Umfang der Berichterstattung:

Geografischer Schwerpunkt:  Westbalkan, Nordafrika, das erweiterte Horn von Afrika, Naher Osten, Südkaukasus und die Gebiete des russischen Einflussbereiches

Thematischer Schwerpunkt: Bedrohungs- und Konfliktbild, internationales Krisenmanagement und aktuelle Einsätze

Methodologie:

Fact Sheets stützen sich auf Medienberichte und bieten einen Überblick über sicherheitsrelevante Entwicklungen (siehe z. B. LVAk: Fact Sheet Syrien Nr. 75, Jänner 2020, LVAk: Fact Sheet Armenien Nr. 1, Juni 2019 and LVAk: Fact Sheet Libyen Nr. 9, Mai 2019). Fact Sheets zu Syrien, Irak und Libyen umfassen eine Karte oder ein Diagramm zu jüngsten Entwicklungen (samt einer Beschreibung der Karte bzw. des Diagramms), eine Prognose sowie Chronologien zu den Themen „internationales Konflikt- und Krisenmanagement“, „militärsche Entwicklungen“ und „innenpolitische Dynamik“. Die Fact Sheets werden in regelmäßigen Abständen von RecherchemitarbeiterInnen der auf die jeweilige Region spezialisierten IFK-Teams verfasst bzw. aktualisiert. Sie enthalten keine Verweise auf konkrete Quellen. (siehe z. B. LVAk: Fact Sheet Syrien Nr. 75, Jänner 2020, LVAk: Fact Sheet Libyen Nr. 9, Mai 2019 und LVAk: Fact Sheet Irak Nr. 70, September 2018)

Die IFK-Monitor-Berichte befassten sich mit sicherheitsbezogenen oder innenpolitischen Themen in einem bestimmten Land bzw. einer bestimmten Region oder mit Themen aus dem Bereich der internationalen Beziehungen bzw. des internationalen Krisenmanagements. Die Berichte umfassen Analysen des Autors und enthalten keine Verweise auf konkrete Quellen. (siehe z. B. LVAk: Algerien: Ringen um einen geordneten Übergang, August 2019 und LVAk: Krisenherd Donbass – Keine Entspannung nach der Wahl, Mai 2019)

Sprachen, in denen die Quelle publiziert:

Deutsch und Englisch

Weitere Informationen:

Wiener Zeitung: Krisenerklärer mit österreichischem Blick, 17. Oktober 2019
https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/politik/oesterreich/2034122-Krisenerklaerer-mit-oesterreichischem-Blick.html

 

Zugriff auf alle Links am 12. März 2020.

Homepage:
http://www.bundesheer.at/organisation/beitraege/lvak/index.shtml
Suche:
Alle auf ecoi.net verfügbaren Dokumente dieser Quelle