US DEPARTMENT OF STATE (USDOS)
US Department of State
http://www.state.gov
Letzte Aktualisierung dieser Quellenbeschreibung: 19. Oktober 2011.
Leitbild/Mandat:
„Das US Department of State [USDOS, Außenministerium der Vereinigten Staaten] ist für die auswärtigen Angelegenheiten der Vereinigten Staaten zuständig und in diesem Bereich die leitende Bundesbehörde. Das USDOS hilft bei der Gestaltung einer freieren, sichereren und wohlhabenderen Welt, indem es die Außenpolitik des Präsidenten formuliert, vertritt und umsetzt.“ (USDOS: Frequent Questions, http://contact-us.state.gov/cgi-bin/state.cfg/php/enduser/std_adp.php?p_faqid=178, Zugriff am 2. Juni 2008, Übersetzung ACCORD)
Weitere Informationen zu den Aufgaben und dem Leitbild des USDOS entnehmen Sie bitte dem Mission Statement, das ua sieben strategische Ziele beinhaltet: FY 2007-2012 Department of State and USAID Strategic Plan, Mai 2007, http://www.state.gov/s/d/rm/rls/dosstrat/2007/html/82950.htm (Zugriff am 2. Juni 2008).
Zielgruppe:
Regierungen; die internationale Gemeinschaft; US-Kongress; allgemeine Öffentlichkeit.
Ziele:
Mehrere Abteilungen des US-Außenministeriums veröffentlichen Informationen, die für die Recherche von Herkunftsländerinformationen relevant sein können. Besonders hervorzuheben ist das Bureau of Democracy, Human Rights and Labor, das jedes Jahr sowohl die Menschenrechtsberichte als auch die Berichte zur Religionsfreiheit veröffentlicht (Country Reports on Human Rights Practices, International Religious Freedom Reports). Nach eigenen Angaben ist das Bureau „dem Leitbild der Vereinigten Staaten verpflichtet, Demokratie und Achtung der Menschenrechte weltweit zu verbreiten“ (USDOS-Website, http://www.state.gov/g/drl/about/, Zugriff am 2. Juni 2008).
Die Menschenrechtsberichte wurden 1976 als ein Kontrollmittel des Kongresses gegenüber Empfängern von US-Unterstützung eingeführt. Sowohl die Zahl der Länder als auch der Berichtsbereich wurden seitdem ausgeweitet. Die Länderberichte dienen einerseits als Basis für die Förderung von Menschenrechtsthemen in der US-Außenpolitik, andererseits auch zur Rechtfertigung der US-Politik bestimmten Ländern gegenüber (Steven C. Poe, et al.: How are These Pictures Different? A Quantitative Comparison of the US State Department and Amnesty International Human Rights Reports, 1976–1995, Human Rights Quarterly, 23 (2001), S. 654).
Der International Religious Freedom Act, 1998 vom US-Kongress verabschiedet, führte das Office of International Religious Freedom ein und beauftragte die Publikation der jährlichen Berichte über die Religionsfreiheit, um „Verstöße gegen die Religionsfreiheit zu verurteilen und um das Grundrecht auf Religionsfreiheit zu fördern und andere Regierungen bei dessen Förderung zu unterstützen“ (USDOS: International Religious Freedom Report 2007 – Introduction, 14. September 2007, http://www.state.gov/g/drl/rls/irf/2007/90079.htm, Zugriff am 2. Juni 2008).
Der jährliche Menschenhandelsbericht (Trafficking in Persons Report) wird seit dem Victims of Trafficking and Violence Protection Act aus dem Jahr 2000 vom Office to Monitor and Combat Trafficking in Persons veröffentlicht. Dieses Büro unterstützt bei der Bekämpfung von Menschenhandel und bei der Koordination von Anti-Menschenhandelsmaßnahmen in den Vereinigten Staaten und weltweit (USDOS-Website, http://www.state.gov/g/tip/, Zugriff am 2. Juni 2008).
Das Office of the Coordinator for Counterterrorism wurde 1972 eingerichtet und wurde seither einigen Namens- und Berichtlegungsänderungen unterzogen. Das Büro veröffentlicht die jährlichen Länderberichte zu Terrorismus (Country Reports on Terrorism), die bis inklusive 2003 unter dem Namen Patterns of Global Terrorism veröffentlicht wurden (USDOS-Website, http://www.state.gov/s/ct/rls/crt/, Zugriff am 2. Juni 2008).
Das Bureau of Consular Affairs veröffentlicht Reiseinformationen, darunter Länderprofile. Aufgabe des Bureaus ist es, „die Leben und Interessen amerikanischer Staatsbürger im Ausland zu schützen und die Grenzsicherheit der Vereinigten Staaten zu stärken“ (USDOS-Website, http://travel.state.gov/about/about_304.html, Zugriff am 2. Juni 2008).
Das Bureau of Public Affairs veröffentlicht in Zusammenarbeit mit den Regionalbüros des USDOS Background Notes zu Ländern. Aufgabe des Bureaus ist es, „Amerikanern zu helfen, die Wichtigkeit von Außenpolitik zu verstehen” (USDOS-Website, http://www.state.gov/r/pa/, Zugriff am 2. Juni 2008).
Finanzierung:
Teil des Außenpolitik-Budgets der Vereinigten Staaten. Für Details siehe: http://www.state.gov/s/d/rm/rls/index.htm (Zugriff am 19. Oktober 2011).
Umfang der Berichterstattung:
Geographischer Schwerpunkt: Alle Staaten (sowie manche Territorien) weltweit (mit Ausnahme der Vereinigten Staaten von Amerika).
Thematischer Schwerpunkt: Politische und bürgerliche Rechte, Haftbedingungen, faire Verfahren, Religionsfreiheit, Frauen, Menschenhandel, Terrorismus. Human Rights First kritisiert, dass die Menschenrechtsberichte jene Menschenrechtsverletzungen nicht behandeln, die von Staaten außerhalb ihrer Grenzen begangen werden (Human Rights First-Website, http://www.humanrightsfirst.org/media/hrd/2008/alert/37, Zugriff am 2. Juni 2008).
Methodologie der Berichterstattung:
Berichte basieren auf Informationen aus US-Vertretungen, Regionalbüros und diplomatischen Vertretungen auf der ganzen Welt, weiters auf Informationen von internationalen und lokalen Menschenrechtsorganisationen. Die Botschaften erarbeiten zunächst Berichtsentwürfe, die dann vom Bureau of Democracy, Human Rights, and Labor überprüft werden. Verwendet werden dazu Quellen wie Berichte von US- und anderen Menschenrechtsgruppen, ausländischen Regierungsbeamten, Vertretern der Vereinten Nationen und anderer internationaler und regionaler Organisationen und Institutionen sowie Wissenschaftlern und Medienexperten. Die Quellen von Botschaften umfassen Regierungsvertreter, Juristen, Militär, Journalisten, Menschenrechtsaktivisten, Wissenschaftler und Gewerkschafter (Steven C. Poe, et al.: How are These Pictures Different? A Quantitative Comparison of the US State Department and Amnesty International Human Rights Reports, 1976–1995, Human Rights Quarterly, 23 (2001), S. 650–677; siehe auch die Überblicks-Kapitel in den jährlichen Menschenrechtsberichten – für jenen von 2007 http://www.state.gov/g/drl/rls/hrrpt/2007/100463.htm).
Die zur Verfügung gestellte Information enthält selten Quellenangaben.
Gelegentliche Kritik wird von Human Rights Watch und, bis vor einigen Jahren, auch vom Lawyers’ Committee for Human Rights (dessen Name heute Human Rights First lautet) veröffentlicht (ACCORD: Recherche von Herkunftsländerinformationen – Ein Trainingshandbuch, April 2004 (Update April 2006), Annex, S. 36, http://www.coi-training.net/content/doc/de-COI-Handbuch-Part-I-plus-Annex20060428.pdf, Zugriff am 2. Juni 2008).
Einige der Berichte beinhalten nähere Informationen über ihre Methodologie in Überblicks- oder Einleitungskapiteln.
Publikationsrhythmus:
Die Menschenrechtsberichte (Country Reports on Human Rights Practices) werden jährlich im Februar/März für das Vorjahr veröffentlicht.
Die Berichte zur Religionsfreiheit (International Religious Freedom Report) werden jährlich im Herbst für das laufende Jahr veröffentlicht.
Der Menschenhandelsbericht (Trafficking in Persons Report) wird jährlich im Frühjahr für das Vorjahr veröffentlicht.
Die Background Notes und Länderprofile (Country Specific Information) haben keinen fixen Publikationsrhythmus.
Regelmäßige Besuche der USDOS-Website sind empfohlen.
Sprache:
Englisch.
Navigation auf der Website:
Informationen, die für die Recherche von Herkunftsländerinformationen relevant sein können, finden sich unter:
http://www.state.gov - Issues & Press - Major Publications - Country Reports on Human Rights Practices, International Religious Freedom Report, Background Notes und Trafficking in Persons.
http://travel.state.gov: Die Website des Bureau of Consular Affairs beinhaltet Reiseinformationen, darunter Länderprofile, die unter dem Link Country Specific Information in der Navigationsleiste oben verfügbar sind.
Weitere Informationen:
Human Rights First (früher Lawyers’ Committee for Human Rights): Critique Series: Review of the U.S. Department of State's Country Reports on Human Rights Practices (erhältlich für die Jahre 1984-1996, teilweise vergriffen)
http://www.humanrightsfirst.org/pubs/pubs.asp (Zugriff am 2. Juni 2008)
Human Rights First (früher Lawyers’ Committee for Human Rights): State Department Human Rights Reports Highlight Need for U.S. Leadership, 11. März 2008
http://www.humanrightsfirst.org/media/hrd/2008/alert/37 (Zugriff am 2. Juni 2008)
Steven C. Poe, et al.: How are These Pictures Different? A Quantitative Comparison of the US State Department and Amnesty International Human Rights Reports, 1976–1995, Human Rights Quarterly, 23 (2001), S. 650–677
http://muse.jhu.edu/login?uri=/journals/human_rights_quarterly/v023/23.3poe.html (kostenpflichtiger Zugang nötig, Zugriff am 2. Juni 2008)
US Department of State: Department Organization
http://www.state.gov/r/pa/ei/rls/dos/436.htm (Zugriff am 2. Juni 2008)
Wikipedia: United States Department of State
http://en.wikipedia.org/wiki/United_States_Department_of_State (Zugriff am 2. Juni 2008)
Für eine kurze Analyse des Abschnitts zu Arbeitnehmerrechten in den Menschenrechtsberichten sowie des Veröffentlichungsprozesses siehe die Seiten 52-54 folgender Publikation: Committee on Monitoring International Labor Standards, National Research Council, 2004
http://www.nap.edu/openbook.php?record_id=10937&page=52 (Zugriff am 2. Juni 2008)
Für eine Analyse der Metaphern, die in den Menschenhandelsberichten verwendet werden, siehe: Stenvoll, Dag: Metaphors in the US Trafficking in Persons Report, 2009
http://ssrn.com/abstract=1449649 (accessed 19 November 2009)
Homepage:
http://www.state.gov/
Suche:
Alle auf ecoi.net verfügbaren Dokumente dieser Quelle