INTERNATIONAL COMMITTEE OF THE RED CROSS (ICRC) – INTERNATIONALES KOMITEE VOM ROTEN KREUZ (IKRK)
www.icrc.org
Leitbild/Mandat:
Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) ist eine unparteiische, neutrale und unabhängige Organisation, deren ausschließlich humanitäre Aufgabe im Schutz der Leben und der Würde der Opfer von Kriegen und interner Gewalt sowie ihrer Unterstützung besteht.
Das IKRK wurde 1863 gegründet und steht am Beginn der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung.
Das IKRK leitet und koordiniert internationale Hilfsaktivitäten der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung in Konfliktsituationen. Es bemüht sich auch, durch die Förderung und Stärkung humanitären Rechts und universeller humanitärer Prinzipien weiteres Leiden zu verhindern.
Das IKRK hat ein rechtlich verankertes Mandat, das ihm von der internationalen Gemeinschaft übertragen wurde. Dieses Mandat basiert auf folgenden Grundlagen:
 - den Genfer Konventionen, die das IKRK mit dem Besuch von Gefangenen, der Organisation von Hilfsmaßnahmen, der Zusammenführung von getrennten Familien und ähnlichen humanitären Aktivitäten während bewaffneter Konflikte beauftragen;
 - den Statuten des IKRK, die ähnliche Aktivitäten in Situationen interner Gewalt, in denen die Genfer Konventionen nicht gelten, vorsehen (IKRK-Website, http://www.icrc.org/Web/Eng/siteeng0.nsf/htmlall/68EE39?OpenDocument und http://www.icrc.org/Web/Eng/siteeng0.nsf/htmlall/section_mandate?OpenDocument, Zugriff am 21. Januar 2008).
Zielgruppe:
Regierungen, Entscheidungsträger, die allgemeine Öffentlichkeit, Geldgeber, Konfliktparteien, Opfer von Konflikten und von Menschenrechtsverletzungen.
Ziele:
„Was wir tun:
 - [Wir] versuchen sicherzustellen, dass Zivilisten, die sich nicht an Feindseligkeiten beteiligen, verschont bleiben und geschützt werden
 - besuchen Kriegsgefangene und Personen in Sicherheitsverwahrung
 - übermitteln Botschaften an durch bewaffnete Konflikte getrennte Familien und führen diese zusammen
 - helfen, vermisste Personen zu finden
 - bieten oder erleichtern den Zugang zu medizinischer Grundversorgung
 - stellen dringend gebrauchte Nahrungsmittel, sicheres Trinkwasser, Sanitäreinrichtungen und Unterkünfte zur Verfügung
 - engagieren uns für den Respekt von internationalem humanitärem Recht
 - beobachten die Beachtung des internationalen humanitären Rechts und arbeiten an seiner Weiterentwicklung
 - versuchen, die Auswirkungen von Minen und explosiven Überresten des Krieges auf die Bevölkerung gering zu halten
 - unterstützen die nationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften bei der Vorbereitung und Antwort auf bewaffnete Konflikte und andere Gewaltsituationen“ (IKRK: ICRC in action, November 2006, http://www.icrc.org/web/eng/siteeng0.nsf/htmlall/p0728/$File/ICRC_002_0728.PDF!Open, Zugriff am 21. Januar 2008, Übersetzung ACCORD)
Finanzierung:
„Das IKRK wird durch Beiträge der Mitgliedsstaaten der Genfer Konventionen (Regierungen), der nationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften, von supranationalen Organisationen (wie der Europäischen Kommission) und öffentlichen sowie privaten Geldgebern finanziert. Die Beiträge erfolgen auf freiwilliger Basis.“ (IKRK Website, http://www.icrc.org/web/eng/siteeng0.nsf/iwpList2/About_the_ICRC:Finances_and_budget?OpenDocument, Zugriff am 21. Januar 2008, Übersetzung ACCORD)
Zusätzliche Quellen sind private Spender, Vereinigungen und Unternehmen, Erbschaften und Schenkungen (IKRK: Annual Review 2006, financial section, http://www.icrc.org/Web/Eng/siteeng0.nsf/htmlall/738EC6/$FILE/icrc_ar_06_Finances.pdf?OpenElement, Zugriff am 15. Januar 2008).
Umfang der Berichterstattung:
Das IKRK produziert eine große Vielfalt an Informationsmaterialien mit dem Ziel, internationales humanitäres Recht zu fördern, das Bewusstsein für Gefahren wie Landminen zu stärken und Aktivitäten in bestimmten Ländern darzustellen. Diese Berichte umfassen unter anderem die Jahresberichte des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, einschließlich eines Überblicks über die Aktivitäten von 80 Delegationen weltweit im Feld und das Mandat des IKRK.
Weitere Publikationen umfassen: The Red Cross, Red Crescent magazine; International Review of the Red Cross (IKRK-Website, http://www.icrc.org/web/eng/siteeng0.nsf/htmlall/info_resources?OpenDocument, Zugriff am 15. Januar 2008).
Die Publikationen des IKRK umfassen folgende Themen: Haftbedingungen, Gefangene, humanitäre Lage, wirtschaftliche Sicherheit, Lebensbedingungen, vermisste Personen, Minderjährige, Frauen, Familienzusammenführung, Kindersoldaten, Hygiene, verwundete und kranke Personen, sowie Publikationen über die Rotkreuz-, Rothalbmond-Bewegung und internationales humanitäres Recht (IKRK-Website, http://www.icrc.org/Web/Eng/siteeng0.nsf/htmlall/publications?OpenDocument, Zugriff am 15. Januar 2008).
Methodologie der Berichterstattung:
Die Berichte des IKRK werden von nationalen und regionalen Delegationen und Feldoperationen (field operations) verfasst (BBC: Profile: ICRC, 18. Januar 2008, http://news.bbc.co.uk/1/hi/world/europe/country_profiles/3811549.stm, Zugriff am 21. Januar 2008).
Eine erhebliche Zahl an IKRK-Berichten gelangen nie zur Veröffentlichung: „Beobachtet das IKRK eine Verletzung der Regeln des Krieges, wendet es sich vertraulich an die staatlichen Stellen, die für den Vorfall verantwortlich sind. Wo es zu ernsthaften, wiederholten und sicher belegten Verletzungen kommt und wenn vertrauliche Berichte an die Behörden keine Besserung der Situation gebracht haben, behält sich das IKRK das Recht vor, den fehlenden Respekt für das humanitäre Recht öffentlich zu kritisieren. Voraussetzung dafür ist, dass die Öffentlichkeitsarbeit im Interesse der von den Rechtsverletzungen betroffenen oder bedrohten Personen ist. Ein solcher Schritt ist die Ausnahme.“ (IKRK, September 2005, S. 17, Übersetzung ACCORD)
Weitere Details zur Informations- und Vertraulichkeitspolitik des IKRK entnehmen Sie bitte folgenden Berichten:
IKRK: ICRC doesn’t publish its reports on prison visits - how can working confidentially be effective in preventing torture?, 15. November 2002
http://www.icrc.org/web/eng/siteeng0.nsf/htmlall/5fmfn8?opendocument (Zugriff am 21. Januar 2008)
IKRK: The ICRC privilege not to testify: confidentiality in action, 28. Februar 2004
http://www.icrc.org/web/eng/siteeng0.nsf/htmlall/5wsd9q?opendocument (Zugriff am 21. Januar 2008)
Financial Times: Crisis of confidence, 18 June 2005 (veröffentlicht auf ICRC)
http://www.icrc.org/web/eng/siteeng0.nsf/htmlall/6dzk8m?opendocument (Zugriff am 21. Januar 2008)
IKRK: Discover the ICRC, September 2005
http://www.icrc.org/Web/Eng/siteeng0.nsf/htmlall/p0790/$File/ICRC_002_0790.PDF!Open (Zugriff am 21. Januar 2008)
Publikationsrhythmus:
Jahresberichte
International Review of the Red Cross (vierteljährlich)
Alle anderen Publikationen: Unregelmäßig/ bei Bedarf/ unbekannt.
Sprachen:
Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Chinesisch und Arabisch.
Weitere Informationen:
BBC: Profile: International Committee of the Red Cross, 18. Januar 2008
http://news.bbc.co.uk/1/hi/world/europe/country_profiles/3811549.stm (Zugriff am 21. Januar 2008)
IKRK: Discover the ICRC, September 2005
http://www.icrc.org/Web/Eng/siteeng0.nsf/htmlall/p0790/$File/ICRC_002_0790.PDF!Open (Zugriff am 21. Januar 2008)
International Review of the Red Cross, 2009 - No. 874: The International Committee of the Red Cross (ICRC): Its mission and work (Adopted by the Assembly of the ICRC on 19 June 2008), 30. Juni 2009
http://www.icrc.org/Web/eng/siteeng0.nsf/htmlall/review-874-p339/$File/irrc-874-mission-work.pdf (Zugriff am 10. Februar 2010)
Homepage:
http://www.icrc.org/eng
Suche:
Alle auf ecoi.net verfügbaren Dokumente dieser Quelle