THE GUARDIAN
http://www.guardian.co.uk/world
Leitbild/Mandat:
„Der Scott-Trust ist im Besitz der Zeitung. […] Er übt wenig Druck aus. Die Treuhänder haben eine Selbstbeschränkung hinsichtlich der politischen Linie des Blattes oder der Details von Management und Finanzverwaltung. Sie bestimmen Chefredakteure […] und geben ihnen eine einzige Anweisung: Die Tradition des Blattes „wie vordem“ fortzuführen. Was bedeutet das? Es bedeutet, den liberalen und fortschrittlichen Ethos der Zeitung zu verstehen und ihm treu zu sein. Es meint eine Verpflichtung gegenüber hohen journalistischen Ethikstandards. Es hat zur Voraussetzung, dass die Zeitung weiterhin ernstzunehmend, politisch unabhängig und international ausgerichtet sein wird.“ (Chefredakteur Alan Rusbridger: Guardian-Website, http://www.guardian.co.uk/values/socialaudit/story/0,,1926195,00.html, Zugriff am 1. Oktober 2008, Übersetzung ACCORD)
Die politische Orientierung des Guardian wird üblicherweise als ‚mitte-links’ beschrieben: „Der Feuilleton-Redakteur Ian Katz konstatierte im Jahr 2004, dass es „kein Geheimnis ist, dass wir eine Mitte-Links-Zeitung sind“. Im Jahr 2008 verlautbarte die Guardian-Kolumnistin Jackie Ashley, dass redaktionelle Beiträge eine Mischung aus „Mitte-Rechts-Liberalisten, Grünen, Blair-Anhängern, Brown-Anhängern, weniger Brown-enthusiastischen Labour-Anhängern, usw.“ seien und dass die Zeitung „deutlich links der Mitte und zu einem gewissen Maße fortschrittlich“ sei. Sie sagte außerdem, dass „man sich absolut sicher sein kann, dass die Position des Guardian bei der nächsten landesweiten Wahl nicht vom Chefredakteur diktiert werden wird, noch weniger von einem ausländischen Besitzer (es hilft, dass es keinen gibt), sondern das Ergebnis lebhafter Debatten innerhalb der Zeitung sein wird“.“ (Wikipedia: The Guardian, http://en.wikipedia.org/wiki/The_Guardian#Stance_and_editorial_opinion, Zugriff am 1. Oktober 2008, Übersetzung ACCORD)
Zielgruppe:
Internetnutzer weltweit. „Die jüngste Nutzererhebung ergab, dass 13 Millionen Personen pro Monat Guardian Unlimited lesen. Rund 20 Prozent der Nutzer kommen aus dem UK und, ermutigenderweise, 40 Prozent aus den Vereinigten Staaten, gefolgt von Kanada, Deutschland, Australien, Frankreich und Japan. Allerdings ist fast jedes Land der Welt vertreten.“ (Guardian Website, http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2006/mar/09/howtheguardianworks1, Zugriff am 1. Oktober 2008, Übersetzung ACCORD)
Finanzierung:
„Der Guardian ist Teil der GMG Guardian Media Group von Zeitungen, Radiostationen, Printmedien (darunter das Sonntagsblatt The Observer, die Manchester Evening News und die internationale Zeitung The Guardian Weekly) und neuer Medien (die Websites Guardian Abroad und guardian.co.uk). Alle genannten Produkte sind im Besitz des Scott Trust, einer wohltätigen Stiftung mit dem Ziel, die Unabhängigkeit fortdauernd zu sichern und finanziell eigenständig und so vor gewinnorientierten Mediengruppen und der damit oft einhergehenden Einschränkung publizistischer Unabhängigkeit geschützt zu bleiben. Der Guardian schreibt seit geraumer Zeit Verluste. Die Abteilung National Newspaper von GMG, der auch der Observer angehört, berichtete von operativen Verlusten von £49,9 Mio. im Jahr 2006, gegenüber £18,6 Mio. im Jahr 2005. Die Zeitung ist deshalb stark abhängig von Querfinanzierungen durch profitable Firmen innerhalb der Gruppe, darunter Auto Trader und die Manchester Evening News.” (Wikipdia: The Guardian, http://en.wikipedia.org/wiki/The_Guardian#Stance_and_editorial_opinion, Zugriff am 1. Oktober 2008, Übersetzung ACCORD)
Umfang der Berichterstattung:
Geographischer Schwerpunkt: Weltweit.
Thematischer Schwerpunkt: Internationale Nachrichten.
Methodologie der Berichterstattung:
Der Guardian verfügt über ein Netzwerk von Auslandskorrespondenten, das er mit seinem Schwesterblatt The Observer teilt (Guardian-Website, http://www.guardian.co.uk/newsroom/story/0,,728445,00.html, Zugriff am 1. Oktober 2008).
Das Einholen und die Produktion von Nachrichten ist durch einen redaktionellen Kodex reglementiert, den einzuhalten sowohl Mitarbeiter als auch freischaffende Journalisten, die für den Guardian arbeiten, angehalten sind (The Guardian’s Editorial Code, updated April 2007, http://image.guardian.co.uk/sys-files/Guardian/documents/2007/06/14/EditorialCode2007.pdf, Zugriff am 1. Oktober 2008).
Publikationsrhythmus:
Nachrichtenartikel werden täglich veröffentlicht.
Sprache:
Englisch.
Navigation auf der Website:
Aktuelle Nachrichten finden sich im oberen Bereich der World News-Seite; weitere Nachrichten im unteren Bereich (More world news) unter der Sparte Multimedia; eine Liste aller Nachrichten des Tages kann über den Link All today’s world stories rechts unten auf der Seite abgerufen werden.
Regionale und thematische Zusammenstellungen und ein Nachrichtenindex finden sich in der Menüleiste am oberen Rand der Seite; eine Volltextsuche für die gesamte Seite oder einzelne Rubriken in der rechten oberen Ecke.
Der World News Guide, ein länderspezifisches Verzeichnis von Nachrichten- und Regierungswebsites, kann über den entsprechenden Link im Menü In this section rechterhand abgerufen werden.
Weitere Informationen:
Wikipedia: The Guardian
http://en.wikipedia.org/wiki/The_Guardian#Editors (Zugriff am 1. Oktober 2008)
SourceWatch: The Guardian
http://www.sourcewatch.org/index.php?title=The_Guardian (Zugriff am 1. Oktober 2008)
Homepage:
http://www.guardian.com/
Suche:
Alle auf ecoi.net verfügbaren Dokumente dieser Quelle