CHRISTIAN MICHELSEN INSTITUTE (CMI)
http://www.cmi.no
Letzte Aktualisierung dieser Quellenbeschreibung: 26. März 2008, weiterhin aktuell mit Stand 12. Oktober 2011.
Leitbild/Mandat:
„Das Christian Michelsen Institute ist eine unabhängige Non-Profit-Forschungseinrichtung und ein internationales Zentrum für methodenorientierte und angewandte Entwicklungsforschung.“ (CMI-Website, http://www.cmi.no, Zugriff am 26. März 2008, Übersetzung ACCORD)
„Das CMI wurde 1930 gegründet und hat seinen Sitz in Bergen, Norwegen. Das CMI betreibt sowohl angewandte als auch theoretische Forschung und verfügt über ein multidisziplinäres Profil, das in vier thematischen Forschungsschwerpunkten verankert ist: Menschenrechte, Demokratie und Entwicklung; Frieden, Konflikte und Staat; Armutsbekämpfung; Reformen im öffentlichen Sektor.“ (CMI-Website, http://www.cmi.no/about, Zugriff am 26. März 2008, Übersetzung ACCORD)
Zielgruppe:
Politische Entscheidungsträger, nationale und internationale Institutionen, Universitäten, Öffentlichkeit.
Ziele:
„Die Forschungstätigkeit des CMI verfolgt das Ziel, über den Weg der Information Einfluss auf die Politik zu nehmen, sowie zum öffentlichen Diskurs zu Themen der internationalen Entwicklung beizutragen.“ (CMI-Website, http://www.cmi.no/about, Zugriff am 26. März 2008, Übersetzung ACCORD)
Finanzierung:
„Das CMI bezieht seine finanziellen Mittel hauptsächlich vom Research Council of Norway (NFR), vom norwegischen Außenministerium sowie vom norwegischen Ministerium für Bildung und Forschung.” (CMI-Website, http://www.cmi.no/about/?funding, Zugriff am 26. März 2008, Übersetzung ACCORD)
Hauptkunden des CMI sind ua: NORAD (Norwegische Agentur für Entwicklungszusammenarbeit), die Außenministerien Norwegens und Dänemarks, das DFID (UK Department for International Development), Sida (Swedish International Development Agency), die Vereinten Nationen und die Weltbank.
Auftragsstudien und -beratungen stellen mehr als die Hälfte der Aktivitäten und der jährlichen Projekteinkünfte des CMI dar. Unabhängig durchgeführte Forschungen werden durch Forschungsstipendien finanziert (CMI-Website, http://www.cmi.no/research, Zugriff am 27. März 2008).
Umfang der Berichterstattung:
Geographischer Schwerpunkt: Süd-, West-, Ost- und Zentralafrika, Ägypten, Tunesien; Süd-, Ost-, Südost- und Westasien; Mittel- und Südamerika.
Thematischer Schwerpunkt: Menschenrechte und Übergangsjustiz; politische  Verantwortlichkeit und Macht; soziale und politische Rolle von Gerichten; internationale Ethik und globale Gewalt; Hintergründe von und Gegenmaßnahmen zu Armut; Gewalt in Nachkonfliktsituationen; Religionspolitik, Friedensschaffung in ehemaligen Kriegsgebieten, Reformen im öffentlichen Sektor (Dienstleistungen, Infrastruktur, Korruption, Lokalverwaltung, soziale Marginalisierung, die Rolle von Zivilgesellschaft und traditionellen Institutionen etc) (CMI-Website, http://www.cmi.no/research, Zugriff am 27. März 2008).
Methodologie der Berichterstattung:
Das CMI beschäftigt 40 Forscher aus den Bereichen Anthropologie, Wirtschaftswissenschaften, Politologie, Soziologie, Geographie und Geschichtswissenschaft. Die meisten von ihnen haben umfangreiche Erfahrungen mit Entwicklungsländern und internationalen Organisationen (CMI-Website, http://www.cmi.no/about, Zugriff am 27. März 2008).
Das CMI verfügt über ein weitreichendes Netz an Forschungspartnern und internationalen Kontakten und arbeitet eng mit Wissenschaftlern (in Forschungseinrichtungen und Universitäten) in Afrika, Asien und im Mittleren Osten zusammen. Aus dieser Kooperation gehen ua gemeinsame Forschungsprojekte, Beratungen sowie Mitarbeiter- und Publikationsaustausch hervor (ibid).
Die Berichte und Studien des CMI bieten eingehende Analysen und Einschätzungen zu spezifischen Themen. Die Informationen, auf denen diese basieren, beziehen CMI-Forscher aus Berichten, Statistiken und Dokumenten anderer Organisationen und Einrichtungen, die sorgfältig zitiert werden. Weitere Informationsquellen sind Interviews, Expertenbefragungen sowie Feldforschung. In manchen Fällen haben CMI-Forscher auch Zugang zu unpublizierten Berichten verschiedener Organisationen, wie zB der OSZE oder des UNDP.
Das CMI betreibt sowohl Auftragsarbeit als auch unabhängige Forschungsarbeit (ibid).
Publikationsrhythmus:
In unregelmäßigen Abständen Bücher und Anthologien, Beiträge in Zeitschriften, Berichte, Kurzberichte, Working Papers, Nachrichten (CMI-Website, http://www.cmi.no/publications/, Zugriff am 18. Juni 2008, Übersetzung ACCORD).
Sprachen:
Englisch, Norwegisch.
Navigation auf der Website:
Home: Neues und Jahresbericht
Publications: CMI Reports, Working Papers, Briefs und andere Veröffentlichugen des CMI
Weitere Informationen:
Wikipedia: Christian Michelsen Institute
http://en.wikipedia.org/wiki/Chr._Michelsen_Institute (Zugriff am 27. März 2008)
Homepage:
http://www.cmi.no
Suche:
Alle auf ecoi.net verfügbaren Dokumente dieser Quelle