Letzte Aktualisierung dieser Quellenbeschreibung: 16. Oktober 2018

In einem Satz: Das Central Asia-Caucasus Institute (CACI) bildet gemeinsam mit dem Silk Studies Program ein gemeinsames regierungsunabhängiges, privat finanziertes transatlantisches Forschungszentrum zu politischen Fragen, das den zweiwöchentlich erscheinenden Kurzbericht „CACI Analyst“ herausgibt. Das CACI hat seinen Sitz in Washington, D.C. und Stockholm.

Abdeckung auf ecoi.net:
„Analytical Articles” (Special or Analytical Report), „Field Reports” (Special or Analytical Report) und andere Publikationen (Special or Analytical Report)
Monatliche Abdeckung auf ecoi.net zu Ländern mit Priorität A-C.

Leitbild/Mandat/Ziele:
„Das Central Asia-Caucasus Institute und das Silk Road Studies Program wurden 1996 bzw. 2002 gegründet, um den wachsenden Bedarf an Information, Recherche und Analyse über die betreffenden Regionen zu decken, mit dem gemeinsamen Ziel, diese Regionen stärker in das amerikanische und europäische Bewusstsein zu rücken. Es war ein Anliegen der Gründer, AmerikanerInnen und EuropäerInnen dazu zu bewegen, sich aktiv und auf vielfältige Art mit der Region zu beschäftigen und ernsthafte, fundierte politische Maßnahmen in Bezug auf diese Region zu fördern.“ (Silk Road Studies website: Mission, ohne Datum, Arbeitsübersetzung ACCORD)

Das Zentrum ist Teil des American Foreign Policy Council (AFPC) und des in Stockholm ansässigen Institute for Security and Development Policy (ISDP). (Silk Road Studies website: Mission, ohne Datum, Arbeitsübersetzung ACCORD)

„Das gemeinsame Zentrum ist bestrebt, studien- und politikrelevante Tätigkeiten in der Region durch fünf Hauptkanäle zu fördern: Unparteiliche Recherche; Veröffentlichungen und Verbreitung von Informationen; Foren und Konferenzen; Fortbildungen; Weitervermittlung von Wissen und Informationen.“ (Silk Road Studies website: Mission, ohne Datum, Arbeitsübersetzung ACCORD)

Finanzierung:
Das CACI wird aus privaten Quellen finanziert (Silk Road Studies website: Mission, ohne Datum, Arbeitsübersetzung ACCORD). Das Institute for Security & Development Policy (ISDP), eine der Trägerorganisationen des CACI, wurde im Jahr 2017 finanziert durch das schwedische Außenministerium (35 Prozent der Gesamteinnahmen), die Europäische Union (32 Prozent), über steuerpflichtige Tätigkeiten des ISDP selbst (6 Prozent) sowie durch andere Geldgeber wie die Korea Foundation, Vetenskapsrådet, Stiftelsen riksbankens jubileumsfond, Nordforsk und die Botschaft Kasachstans in Schweden (insgesamt 27 Prozent) (ISDP: Annual Report 2017, ohne Datum, S. 26).
Zur Finanzierung des American Foreign Policy Council (AFPC) konnten keine Informationen gefunden werden.

Umfang der Berichterstattung:
Geographischer Schwerpunkt: Zentralasien, Südwestasien, China, der Kaukasus, Türkei
Thematischer Schwerpunkt: Politik, Konflikt, Sicherheit, Länderspezifische Entwicklungen, Politische Systeme, Menschenrechte

Methodologie:
„Das gemeinsame Zentrum betreibt sowohl Grundlagen- als auch angewandte Forschung in einem breiten Spektrum von Disziplinen aus den Sozialwissenschaften und Geisteswissenschaften. Bei den Projekten kann es sich um kurze Rechercheprojekte handeln, die von einer einzigen Person betreut werden, bis hin zu größeren Unterfangen, die viele Jahre dauern und eine Vielzahl von ForscherInnen beschäftigen. Die Recherchetätigkeit erfolgt hauptsächlich in den beiden Büros des Zentrums, umfasst aber oft Recherchen im Feld, die vom Zentrum beauftragt bzw. finanziert werden.“ (Silk Road Studies website: Mission, ohne Datum, Arbeitsübersetzung ACCORD)

Sprache(n), in der/denen die Quelle publiziert:
Englisch

Weitere Informationen:
Die Publikation CACI Analyst verfügt über ihre eigene Website:
http://www.cacianalyst.org/
 
Zugriff auf alle Links am 16. Oktober 2018.
Homepage:
http://www.cacianalyst.org/
Suche:
Alle auf ecoi.net verfügbaren Dokumente dieser Quelle