a-4044 (ACC-RUS-4044)

Nach einer Recherche in unserer Länderdokumentation und im Internet können wir Ihnen zu oben genannter Fragestellung die folgenden Dokumente zur Verfügung stellen:
Politische Verfolgung wg. Desertion
Umfassende Informationen zur Situation von Wehrdienstverweigerern und Deserteuren finden Sie in den Absätzen 114 – 141 des Hintergrundberichts von UNHCR zu Asylsuchenden und Flüchtlingen aus der Russischen Föderation.
Nachstehend angeführtes Erkenntnis des britischen Immigration Tribunal, B v Secretary of State for the Home Department, 2003 UKIAT 00020 B behandelt unter anderem die Frage der Wehrdienstverweigerung:
“5.17. Draft evasion is widespread and punishable by one to three years' imprisonment, five years in aggravated circumstances.[15] Sources suggest that there are around 20 grounds for legal deferment, which result in high numbers of potential recruits delaying conscription.[10g] Many families, fearful of brutality in the ranks, pay huge illegal bribes to avoid conscription of their sons, sometimes paying for forged medical certificates alleging fatal or incapacitating diseases, while other potential conscripts resort to self-injury. Such desperation is encouraged by the army's notorious reputation for bullying, including torture and rape, particularly of new conscripts.[22]
5.18. Military desertion is punishable by three to seven years' imprisonment, five to seven years or execution in wartime. Like draft evasion, military desertion is widespread and can be attributed to bad conditions and human rights abuses in the armed forces, as well as to a fear of being sent to conflict zones such as Chechnya. Refusing to bear arms in combat or quitting from the battlefield without permission is punishable by fifteen years' imprisonment or execution.[15] The Criminal Code also criminalises acts such as "incitement for desertion from military service and providing refuge to a deserter," punishable by up to five years' imprisonment.[5b] Estimates indicate that there are as many as 1,500 deserters in Moscow alone, while the Soldiers' Mothers Committee says there are 12,000 nationwide.[13c] During the conflict in Chechnya between 1994 and 1996, many conscripts deserted their units, sometimes on conscientious grounds, and went into hiding either to avoid further participation in the fighting or to avoid being sent to Chechnya. At that time, there were reports of mass extrajudicial executions of groups of deserters by the Russian military authorities.[5b]”
Weitere Informationen zum Wehrdienst (z.B. Möglichkeiten eines Wehrersatzdienstes) finden Sie zudem in den Paragraphen 5.15 – 5.21 des oben genannten Länderberichts des UK Home Office. 
Asylantragstellung
In den ACCORD derzeit zur Verfügung stehenden Materialien und der für die Recherche veranschlagten Zeit konnten wir leider keine Informationen darüber finden, ob nach erfolgloser Ansylantragstellung im Ausland mit Konsequenzen zu rechnen ist. 
Mehrjähriger Aufenthalt im Ausland; Bewegungsfreiheit; Registrierung
Die russische Verfassung schreibt in Artikel 27 der Verfassung das Recht auf Bewegungsfreiheit grundsätzlich fest:
„58. The Russian Constitution states in Article 27
(1) Everyone who is lawfully staying on the territory of Russian Federation shall have the right to freedom of movement and to choose the place to stay and reside.
(2) Everyone shall be free to leave the boundaries of the Russian Federation. The citizens of the Russian Federation shall have the right to freely return into the Russian Federation."
In einer Stellungnahme an den Bayerischen Verwaltungsgerichtshof vom Oktober 2003 (siehe auch englische Passage vom Mai 2004) fasst UNHCR die wichtigsten Bestimmungen über das Recht der Freizügigkeit und die Wahl des Aufenthalts- und Wohnortes im Hoheitsgebiet der Russischen Föderation vom 25. Juni 1993 zusammen:
„Durch das Gesetz der Russischen Föderation über die Freizügigkeit und die Wahl des Aufenthalts- und Wohnortes im Hoheitsgebiet der Russischen Föderation vom 25. Juni 1993 (Föderationsgesetz Nr. 5242/1) wurde ein Registrierungssystem eingeführt, demzufolge die Bürger den örtlichen Dienststellen des Innenministeriums ihren Wohnsitz (sog. "dauerhafte Registrierung") und - falls davon abweichend - ihren gegenwärtigen Aufenthaltsort (sog. "vorübergehende Registrierung") nurmehr melden müssen. Hierdurch sollte das frühere "Propiska"-System abgelöst werden, das die Polizeibehörden zur Entscheidung über die Gestattung oder Verweigerung des Aufenthaltes oder der Niederlassung einer Person an einem bestimmten Ort ermächtigte.“ (UNHCR 29. Oktober 2003, S. 1-2; siehe auch UNHCR Juni 2004, Par. 58-59)
UNHCR, USDOS, Amnesty International (AI) konstatieren jedoch, dass der Übergang vom "Propiska"- zu diesem neuen Registrierungssystem in der Praxis nicht geglückt sei und sich örtliche Behörden in der gesamten Russischen Föderation vielmehr die Entscheidung darüber vorbehielten, die Modalitäten der Umsetzung des Rechts auf Freizügigkeit und der Wahl des Aufenthalts- oder Wohnorts festzulegen (UNHCR 29. Oktober 2003, S. 2; UNHCR Juni 2004, Par. 62; USDOS 25. Februar 2004, Sek. 2d; AI 31. März 2004). In der deutschsprachigen Stellungnahme von UNHCR heißt es in diesem Zusammenhang:
„Der Übergang vom "Propiska"- zu diesem neuen Registrierungssystem ist in der Praxis jedoch nicht geglückt. Örtliche Behörden in der gesamten Russischen Föderation behalten sich vielmehr die Entscheidung darüber vor, die Modalitäten der Umsetzung des Rechts auf Freizügigkeit und der Wahl des Aufenthalts- oder Wohnorts festzulegen, mit der Folge, daß aufgrund restriktiver örtlicher Vorschriften und Verwaltungspraktiken vielerorts faktisch eine Situation fortbesteht die weitgehend der unter der Geltung des alten "Propiska"-Systems entspricht. Mitursächlich für diese Situation ist das teilweise Versagen der staatlichen Organe, die für die Überprüfung der Rechtsmäßigkeit von Verwaltungsakten zuständig sind, entsprechende Verstöße gegen das Föderationsgesetz effektiv zu korrigieren .“ (UNHCR, 29. Oktober 2003, S. 1-2)

“The Constitution provides citizens with the right to choose their place of residence freely; however, some regional governments continued to restrict this right through residential registration rules that closely resembled the Soviet-era "propiska" (pass) regulations. Although authorities justified the rules as a notification device rather than a control system, their application produced many of the same restrictive results as the "propiska" system. Citizens must register to live and work in a specific area within 7 days of moving there. Citizens changing residence within the country as well as persons with a legal claim to citizenship, who decide to move to the country from other former Soviet Republics, often faced great difficulties or simply were not permitted to register in some cities. Corruption in the registration process in local police precincts remained a problem. Police demanded bribes when processing registration applications and during spot checks for registration documentation. The fees for permanent and temporary registration remained low. The Government and city governments of Moscow and other large cities defended registration as necessary in order to control crime, keep crowded urban areas from attracting even more inhabitants, and earn revenue. Despite nearly 4 years of litigation, Moscow's registration requirement remained in effect, and the practice--which police reportedly used mainly as a means to extort money--continued at year's end.” (USDOS, 25. Februar 2004, Sec. 2d; siehe auch UK Home Office, April 2003, para 6.30-6.37)

Diese Informationen beruhen auf einer zeitlich begrenzten Recherche in öffentlich zugänglichen Dokumenten, die ACCORD derzeit zur Verfügung stehen. Die Antwort stellt keine abschließende Meinung zur Glaubwürdigkeit eines bestimmten Asylansuchens dar.