Amnesty International Report 2010 - Zur weltweiten Lage der Menschenrechte

Amtliche Bezeichnung: Salomonen
Staatsoberhaupt: Königin Elizabeth II., vertreten durch Sir Frank Kabui (löste im Juli Nathaniel Waena im Amt ab)
Regierungschef: Derek Sikua
Todesstrafe: für alle Straftaten abgeschafft
Einwohner: 0,5 Mio.
Lebenserwartung: 65,8 Jahre
Kindersterblichkeit (m/w): 56/57 pro 1000 Lebendgeburten
Alphabetisierungsrate: 76,6%

In der Hauptstadt Honiara breiteten sich mit großer Geschwindigkeit informelle Siedlungen aus. Die Behörden unternahmen kaum etwas, um den Tausenden dort lebenden Menschen einen angemessenen Zugang zu sauberem Wasser, sanitären Einrichtungen und Gesundheitsversorgung zu ermöglichen. Gewalt gegen Frauen und Mädchen war nach wie vor weit verbreitet.

Recht auf angemessenen Wohnraum

In Honiara lebten Tausende von Menschen in informellen Siedlungen, deren Anzahl seit den 1980er und 1990er Jahren wegen der starken Land-Stadt-Migration und der hohen Arbeitslosigkeit schnell gestiegen ist. Die Regierung war immer noch nicht bereit oder nicht fähig, die dort anzutreffenden unzureichenden sanitären Einrichtungen und Lebensbedingungen zu verbessern und den Siedlungsbewohnern angemessene alternative Unterkünfte zur Verfügung zu stellen.

Die Regierung unternahm nichts, um die unzureichende Wasserversorgung in den Siedlungen rund um Honiara zu verbessern, und Tausende Menschen tranken nach wie vor verschmutztes Flusswasser. Bewohner anderer Siedlungen mussten aufgrund des Wassermangels und fehlender Straßeninfrastruktur täglich oft mehr als 1 km weit laufen, um Wasser zu holen.

Viele andere Siedlungen waren ohne Stromversorgung. Zahlreiche Menschen sahen keine andere Möglichkeit, als die Müllkippen von Ranadi in den Außenbezirken von Honiara zu durchstöbern, um sich mit Essbarem zu versorgen und Baumaterial für ihre Unterkünfte zu sammeln. Die Behörden unternahmen keinen nennenswerten Versuch, um das Durchsuchen der Müllkippen zu unterbinden oder die im Müll Suchenden über die damit verbundenen Gesundheits- und Sicherheitsrisiken aufzuklären. Viele Unterkünfte waren baufällige Konstruktionen aus Blech-, Holz- oder Plastikabfällen. Der Platzmangel in einigen Siedlungen zwang viele Familien, unhygienische Toiletten gemeinsam zu benutzen.

Gewalt gegen Frauen und Mädchen

Gemäß einer im Januar vom Sekretariat der Pazifischen Gemeinschaft (Secretariat of the Pacific Community) - einer regionalen zwischenstaatlichen Organisation - durchgeführten Studie, die von der Regierung gefördert worden war, waren mindestens 64% der Frauen im Alter von 15 bis 49 Jahren häuslicher Gewalt ausgesetzt. Im August nutzte die Regierung diese Erhebungen, um einen Aktionsplan für den Kampf gegen die häusliche Gewalt im Lande auszuarbeiten. Die Ergebnisse der Studie wurden im November veröffentlicht.

Amnesty International: Mission

Eine Delegation von Amnesty International besuchte die Salomonen im August.

© Amnesty International