a-6289-1 (ACC-AFG-6289)

Nach einer Recherche in unserer Länderdokumentation und im Internet können wir Ihnen zu oben genannter Fragestellung Materialien zur Verfügung stellen, die unter anderem folgende Informationen enthalten:
 
Für Informationen zur Sicherheitslage allgemein in Afghanistan siehe das Themenpapier-Kapitel auf www.ecoi.net: http://www.ecoi.net/188769::afghanistan/314493.565447.11069...hl.313313/ueberblick.htm (Zugriff am 10. September 2008)
Sicherheitslage Ghazni (insbes. Jaghori)
Für Informationen von vor dem Jahr 2008 siehe ACCORD-Anfragebeantwortung a-5790 zu Ghazni (ACCORD, 3. Dezember 2007).
 
Die UNHCR-Position vom Dezember 2007 enthält Informationen zur Sicherheitslage, unter anderem auch zu Ghazni (ab S.34, die Provinz Ghazni wird in diesem Zusammenhang auf S.35 & 37 erwähnt).
Seit Veröffentlichung dieser UNHCR-Position hat UNHCR mehrere Updates zur Sicherheitslage veröffentlicht. In der aktuellsten uns dzt. vorliegenden Version (Juni 2008) wird die gesamte Provinz Ghazni als unsicher eingestuft:
„Ghazni: Die gesamte Provinz, einschließlich der Straßen von Kandahar nach Ghazni und von Kabul nach Ghazni, wird als unsicher eingestuft.“ (UNHCR, 18. Juni 2008, S. 3)
Aufgrund von militärischen Aktivitäten und Gesetzlosigkeit rät das britische Außenministerium (Foreign & Commonwealth Office, FCO) in seinen Reiseinformationen von jeglichen Reisen unter anderem in die Provinz Ghazni ab:
„We strongly advise against all travel to the provinces of Balkh (Northern Afghanistan); Ghazni, Kapisa, Khost, Kunar, Laghman, Logar, Nangarhar, Nuristan, Paktika, Panjshir and Paktya (Eastern Afghanistan); Helmand, Kandahar, Nimroz, Uruzgan, and Zabul (Southern Afghanistan); and Farah (Western Afghanistan). This is because of ongoing military activity and lawlessness.“ (FCO, 19. August 2008)
Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) berichtet in seinem im Mai 2008 veröffentlichten Jahresbericht 2007, der bewaffnete Konflikt in Afghanistan habe sich im Jahr 2007 deutlich ausgebreitet. Der Süden Afghanistans sei weiterhin am stärksten vom Konflikt betroffen, jedoch sei in den südöstlichen Provinzen – darunter Ghazni – eine deutliche Verschlechterung der Sicherheitslage zu beobachten:
“The armed conflict in Afghanistan spread considerably in 2007, although the massive spring offensive announced by armed groups did not materialize. However, fighting between armed groups and national and international forces occurred regularly in more than half of Afghanistan’s provinces, while provinces not directly affected by fighting endured roadside bombs, targeted killings, suicide bombings and deliberate intimidation of civilians. Military operations by international forces included aerial bombardments in the south and east. While the south remained the region worst affected by the conflict, the south-eastern provinces of Ghazni, Paktia, Paktika and Zabul saw a marked deterioration in the security situation. Fighting between national and international forces and armed groups also spread into western and central areas.” (IKRK, 27. Mai 2008, S. 182)
Im Folgenden finden Sie, chronologisch gereiht, Medienberichte zur Sicherheitslage in Ghazni:
 
Pajhwok Afghan News berichtet im Mai 2008, die Behörden hätten in Ghazni-Stadt aus Sicherheitsgründen das Fahren von Motorrädern in der Nacht verboten. Motorräder seien das bevorzugte Transportmittel bei Angriffen durch die Taliban. Im Jahr 2006 habe es in ländlichen Gebieten bereits solche Verbote gegeben, dies sei jedoch das erste Verbot von Motorrädern in der Stadt:
“Officials in the southern Ghazni province have banned motorbikes in the provincial capital Ghazni city during the nighttime. The state-run local television announced the motorbike night ban Monday evening citing security reasons. Motorbikes are the favourite transportation mean for Taliban fighters. They usually use motorcycles in hit-and-run attacks to make their escape easy. […]
In 2006, the government has times and again banned motorbikes in nighttime and sometimes during the days, too, in rural areas when security situation severely deteriorated. But there has never been a night motorbike curfew inside the city before.” (Pajhwok Afghan News, 6. Mai 2008)
Ebenfalls im Mai 2008 berichtet BBC unter Berufung auf einen Provinzabgeordneten, mehr als 50 Schulen seien in Ghazni aufgrund von Taliban-Drohungen geschlossen worden. In fünf der 19 Bezirke Ghaznis seien die meisten Schulen geschlossen. Die Provinzbehörden würden die geschlossenen Schulen mit 16 beziffern. Laut BBC würden die Taliban weite Teile Ghaznis kontrollieren und Schulen angreifen sowie Lehrer entführen:
“More than 50 schools have been shut in the southern Afghan province of Ghazni after threats by suspected Taleban militants, a local politician says.
Provincial assembly member Habib Ruhman said teachers and pupils were staying away from most schools in five of Ghazni's 19 districts.  He said more than 10,000 students were affected. Ghazni education authorities put the number of schools shut at 16.  The Taleban control swathes of Ghazni and attack schools and kidnap teachers.“ (BBC, 22. Mai 2008)
Der afghanische Fernsehsender Tolo TV berichtet im Mai 2008, Ghazni sei eine unsichere Provinz geworden. Einer Reihe Parlamentsabgeordneter aus Ghazni zufolge hätte der Mangel an Regierungsgewalt in der Provinz zu einer Verschlechterung der Sicherheitslage geführt. Den Aussagen der Abgeordneten sei die Übernahme des Bezirks Rashidan durch die Taliban vorausgegangen. Regierungskräfte hätten den Bezirk später wieder übernommen:
“Ghazni has become an insecure province. A number of MPs for Ghazni Province say the lack of government rule in the province has led to the increase in insecurity. The remarks by the MPs follow the Taleban occupation, two nights ago, of Rashidan District. However, government forces have recaptured the district.” (Tolo TV, 31. Mai 2008)
Die laut BBC Monitoring unabhängige säkulare afghanische Tageszeitung Hasht-e Sobh berichtet am 10. Juni 2008 von einem Anstieg der Gewalt in Ghazni in den vorangehenden Wochen bzw. von massiver Gewalt in der vorangehenden Woche. Drei Bezirkschefs seien binnen einer Woche angegriffen worden: jener des Bezirks Nawar sei verwundet worden und einer seiner Leibwächter getötet, die Vorsteher der Bezirke Qarabagh und Andar seien getötet worden. Nach Angaben von Einheimischen seien zum ersten Mal bewaffnete Gruppen der Taliban nachts in Ghazni-Stadt gesehen worden, berichtet Hasht-e Sobh:
“According to media and local sources, three district chiefs in Ghazni Province came under armed attacks last week. Four days ago, Gholam Hosayn, the head of Nawar District, was wounded and one of his bodyguards killed in a Tale-ban attack in Shamsoddin Pass when they were en route to the provincial capital. Two days ago, Qarabagh District chief Bashi Habibollah and Andar District chief Abdol Rahim Desewal lost their lives in a Taleban attack.
Ghazni Province witnessed massive violence last week, and according to local people, armed Taleban groups were seen in Ghazni city at night for the first time. As Ghazni Province is located along the Kabul-Kandahar highway, any insecurity in the province can have unpleasant consequences for the economic and security situation in the country.
Though the interior minister has said the reason behind the upsurge in violence in recent weeks was the agreement between the Pakistan government and the Taleban, internal factors have also played a role in the violence.
In the recent years, governors and district chiefs have continuously been replaced in Ghazni Province, and during this short period, five governors have been appointed but later dismissed in the province.” (Hasht-e Sobh, 10. Juni 2008)
Der afghanische Fernsehsender Ariana TV berichtet im Juni 2008, dass laut der Oppositionspartei Afghanistan National Front die Taliban mindestens zwölf Bezirke der Provinz Ghazni kontrollieren würden, die Regierung würde lediglich die Bezirkszentren kontrollieren, nicht die umliegenden Gebiete. Laut dem Sprecher der Partei würden zudem manche Sicherheitsbeamte in der Provinz mit den Anti-Regierungskräften zusammenarbeiten. Mohammad Osman Osmani, der Gouverneur der Provinz, dementiere jedoch diese Vorwürfe. Ihm zufolge gebe es in manchen Bereichen der Provinz Probleme, doch seien bereits Bemühungen in Gange, sie zu lösen. Ariana TV weist darauf hin, dass Ghazni eine der unsichersten Provinzen im Süden sei. Die Telekommunkationsfirmen würden derzeit wegen Drohungen der Taliban des Nachts keine Kommunikationsleistungen anbieten, und hunderte Schulen blieben in der Provinz geschlossen (siehe zu den Aussagen der Afghanistan National Front auch Eqtedar-e Melli, 31. Mai 2008):
“Afghanistan National Front Spokesman Fazli Sancharaki has said that 12 districts of Ghazni Province are out of government's control and are ruled by the Taleban. However, the governor of Ghazni Province has rejected the claims by the national front spokesman and called political motives behind such claims. […] In an interview with Ariana TV, the spokesman for Afghanistan National Front Fazil Sancharaki said that at least 12 districts of Ghazni Province are out of government's control and that the government only controls the district headquarters not its surrounding areas.
According to Mr Sancharaki, some security officials in Ghazni Province are cooperating with the anti-government elements and they are involved in almost all the security crisis in the province. […]
Meanwhile Mohammad Osman Osmani, the governor of Ghazni Province rejected the claims by the national front spokesman and called political motives behind these claims. The governor of Ghazni Province confirmed existence of some problems in some departments of the province but he has said that efforts are under way to resolve these problems.
It is important to note that Ghazni is one of the most insecure provinces in the south. Currently, the communication companies do not provide service overnight because of the Taleban threat on attacks at their bases and worse than that hundreds of schools in this province remain closed due to insurgency and Taleban threats.” (Ariana TV, 29. Juni 2008)
Die Austria Presse Agentur (APA) und Agence France-Presse (AFP) berichten im Juli 2008 von „schweren Kämpfen“ in der Provinz Ghazni:
„Bei einem Luftangriff in Afghanistan sind mehr als vierzig mutmaßliche Taliban-Kämpfer ums Leben gekommen. Mindestens 30 weitere Aufständische seien in der Nacht auf Freitag bei dem Angriff internationaler Truppen in der Provinz Ghazni verletzt worden, sagte der Sprecher der Provinzregierung, Ismail Jahangir. Der Gouverneur des betroffenen Bezirks Agiristan bestätigte den Luftangriff und sagte, dass dabei auch zwei Zivilisten getötet worden seien.
Afghanische Regierungstruppen und NATO-Einheiten kämpfen in dem 200 Kilometer südwestlich von Kabul gelegenen Kreis Agiristan seit drei Tagen gegen Rebellen, die den Bezirk am Montag erobert hatten. Die Taliban erobern in Afghanistan immer wieder kurzzeitig einzelne Bezirke, müssen sich dann aber zumeist wieder zurückziehen. Sie hatten bereits im Oktober 2007 für einen Tag die Kontrolle über Agiristan gewonnen.“ (APA/AFP, 25. Juli 2008)
Die afghanische Tageszeitung Daily Afghanistan berichtet im Juli 2008, die schlechte Sicherheitslage habe sich von Helmand auch auf die Provinz Ghazni ausgebreitet. Die Zeitung berichtet darüber hinaus unter Berufung auf (nicht näher genannte) Medien, dass die Taliban auch bei der Besetzung von Bezirkschefs eine Rolle spielen würden: diese Ämter würden nicht ohne vorher die Taliban zu konsultieren vergeben bzw. würden amtierende Bezirkschefs ihre Tätigkeiten mit den Taliban zuvor absprechen. Die Taliban würden auch am Tage in Ghazni-Stadt erscheinen und Angriffe durchführen. Die Taliban würden erstarken und Ghazni sei so unsicher wie die Provinz Helmand:
“Insecurity spread from Helmand to Ghazni Province. It also frightens the northern provinces of Afghanistan. It means Ghazni Province is considered as one of the restive provinces now. This has created various suspicions.
Even some media outlets reported that the Taleban played a role in the appointment of district heads in Ghazni Province. It means district heads are not appointed without consulting the Taleban or ensuring coordination with them in advance. Or the district heads cannot continue their job without consulting the Taleban and coordinating with them. One obvious thing in Ghazni Province is that the Taleban have influence and power in this province. They come to the city even in daylight and launch attacks on government officials on motorbikes.
Ghazni Province has become insecure like Helmand Province. The Taleban are strengthening in it. The government is unable to fight them. They managed to capture Ajrestan District lately […]” (Daily Afghanistan, 27. Juli 2008)
Im August 2008 berichtet BBC, zwischen 100 und 150 US-Truppen hätten sich aus dem strategisch wichtigen Bezirk Nawaz in Ghazni zurückgezogen, nachdem sie wiederholt von Taliban angegriffen worden seien. Die Taliban würden dies als großen Sieg bezeichnen und hätten eine starke Präsenz in Ghazni. Korrespondenten zufolge schwäche der Rückzug die Autorität der Regierung in ländlichen Gebieten weiter:
“Between 100 to 150 US troops have withdrawn from a strategically important district of the the Afghan province of Ghazni, officials say. They say that soldiers retreated from the district of Nawa after repeated attacks by Taleban insurgents. A Taleban spokesman told the BBC that the withdrawal after 10 days of fighting was a "great victory". Correspondents say that the withdrawal further weakens the authority of the Afghan government in rural areas. […]
The Taleban have a strong presence in Ghazni - more than 50 schools have recently been shut in the province after they threatened to force their closure.” (BBC, 15. August 2008)
Ebenfalls im August 2008 berichtet die afghanische Tageszeitung Rah-e Nejat, die Provinz Ghazni, die zuvor als eine der sicheren Provinzen gegolten habe, sei zu einer unsicheren Region geworden. Parlamentsabgeordnete aus Ghazni hätten ihre Sorge über die Verschlechterung der Sicherheitslage geäußert, täglich gebe es blutige Vorfälle. Die Abgeordneten hätten den Provinzbehörden wiederholt Inkompetenz und Untätigkeit vorgeworfen. Laut der Zeitung sei der Fall Ghaznis (an die Taliban) relativ absehbar. Beispielsweise habe es häufige Wechsel der Kontrolle über die Bezirke Rashedan und Nawa zwischen Regierung und Taliban gegeben. Die Regierung habe die Regionen schnell wieder eingenommen, doch scheine es laut der Zeitung, als habe die Zentralregierung nicht die volle Kontrolle in diesen Gebieten. Daher steige die Unsicherheit und die Aktivitäten der Taliban, darunter Entführungen, Festnahmen von Zivilisten, Niederbrennen von Schulen, Kinder (insbes. Mädchen) am Schulbesuch hindern:
“In recent months, the strategic southern province of Ghazni, which was considered one of the secure provinces, has turned into a insecure region as Ghazni MPs have voiced concern over worsening security condition, saying a new bloody incident takes place in their province every day.
Kidnappings, anti-government elements plus the infiltration of Taleban militants into the provincial capital have been choking the city's atmosphere and disrupting the normal life.
Ghazni is close to the capital, Kabul, and if it is captured by the Taleban, it will presumably pave the way for the capital to fall easily. […]
Taking into account the prevailing situation, the fall of Ghazni seems quite predictable as previously some of its districts fell into hands of the Taleban. For instance, Rashedan and Nawa districts have changed hands between the government and Taleban many times.
The government did quickly retake the regions from the Taleban but it seems the central government does not have full control in these areas. That is why security conditions are is worsening day by day and the Taleban militants have stepped up their subversive activities, including kidnappings, detaining civilians, torching schools and preventing children from going to schools, especially girls. […]” (Rah-e Nejat, 27. August 2008)
Jaghori
 
In den ACCORD derzeit zur Verfügung stehenden Quellen konnten im Rahmen der zeitlich begrenzten Recherche kaum Informationen explizit zur Sicherheitslage in Jaghori (auch Jaghuri, Jaghoori, o.ä.) gefunden werden. Für Informationen zur Sicherheit in Zusammenhang mit Schulen in Jaghori siehe ACCORD-Anfragebeantwortung a-5787 vom 11. Dezember 2007 (ACCORD, 11. Dezember 2007).
 
Die afghanische Zeitschrift Arman-e Melli berichtet im Jänner 2008 im Rahmen eines Artikels über die Taliban auch von Gruppen von Dieben, die u.a. im Gebiet zwischen Ghazni und Jaghori aktiv seien und weniger mit den Taliban zusammenhängen würden – sie seien meist ehemalige bewaffnete Gruppen, die nun diese Verbrechen gegehen würden (Raub von Fahrzeugen und Eigentum, Entführungen):
“There is no doubt at all that the Taleban have close relations with Al-Qa'idah and their main supporter, ISI. Howe-ver, without an organizational structure, the Taleban would have not been able to lead a battle with the current severity and comprehensiveness. Meanwhile, it should be said that many people have joined the Taleban groups only to use the Taleban [membership] for their own personal interests.
The groups of highwaymen and thieves, which have so far seized 50 vehicles in the area between Ghazni and Jag-huri or which are robbing people's properties in Qarabagh District of [Ghazni Province] or engage in abductions on the Kabul-Kandahar-Herat highway or take passenger's properties along the Delaram-Zaranj highway, are less affiliated with the Taleban. These people are mostly the former armed groups which are committing these crimes today.” (Arman-e Melli, 6. Jänner 2008)
Pajhwok Afghan News berichtet im Mai 2008, Kämpfer der Taliban hätten einen Bezirksanwalt in Jaghori entführt, der gerade Löhne für Beamte transportiert habe (Pajhwok Afghan News, 20. Mai 2008). Im Juni berichtet Pajhwok Afghan News von einem Angriff der Taliban auf eine Polizeipatrouille im Gebiet Akhtar Babakhel im Bezirk Jaghori, bei der zwei Polizisten getötet worden seien (Pajhwok Afghan News, 22. Juni 2008).
 
Die afghanische Zeitschrift Daily Afghanistan schätzt im Juni 2008 die zukünftige Stationierung von 400 polnischen Truppen in Ghazni als womöglich nicht ausreichend ein, um die Sicherheit der Provinz zu wiederherzustellen, da die Regierung laut der Zeitschrift nicht einmal in der Lage sei, die Sicherheit einer 5km-Strecke der Straße zwischen Ghazni-Stadt und dem Bezirk Jaghori zu sichern:
“Despite massive support of the US-led NATO member countries, the Islamic Republic of Afghanistan has not only been able to overcome security challenges, but is becoming weak and helpless in safeguarding insecurity and fighting extremism with every passing day. There is a relative security only in four of the 16 districts of Ghazni Province and the remaining districts fall into the hands of the Taleban every now and then. The stationing of 400 Polish soldiers in Ghazni will probably not help return stability and peace to the province. This is because the government's armed opponents are now able to capture Rashidan and...[ellipsis as published] districts anytime they want and take preparation for launching operations later. The government is even unable to ensure security of a 5-km road connecting the provincial capital with Jaghuri District. Besides the Taleban have been equipped with new weapons and this has puzzled the people and even the government as to how the Taleban acquired such weapons.” (Daily Afghanistan, 5. Juni 2008)
Sicherheitslage Kabul

Im oben bereits zitierten UNHCR-Update zur Sicherheitslage werden folgende Teile der Provinz Kabul als unsicher eingestuft:
„Kabul: Die Distrikte Sarobi, Paghman (Arghad-e Bala und Arghand-e Payan), Khak-e-Jabar, Musahi und Charasyab werden als unsicher eingestuft.“ (UNHCR, 18. Juni 2008, S. 3)
Das britische Außenministerium (Foreign & Commonwealth Office, FCO) listet in den oben bereits zitierten Reiseinformationen eine Reihe von Vorfällen (Selbstmordattentate, Bombenattentate) in Kabul seit Februar 2007 auf, siehe dort für Details. FCO berichtet weiters von einem hohen Risiko von Entführungen von Ausländern und von regelmäßigen, wahllosen Raketen- und Bombenangriffen sowie von gezielten Angriffen gegen die NATO/ISAF in Kabul. (FCO, 19. August 2008, Abschnitt „Terrorism/Security – In Kabul“)
 
BBC behandelt in einem Artikel mit dem Titel „Taliban vor den Toren Kabuls“ vom 13. August 2008 die zunehmende Unsicherheit in den Gebieten rund um Kabul (BBC, 13. August 2008, siehe auch Guardian, 1. August 2008).
 
Im April berichtet Associated Press (AP), dass die Niederlande nach einer neuen Einschätzung der Sicherheitslage die Botschaft in Kabul geschlossen habe, sowie dass Dänemark die Botschaft vorläufig wegen einer verstärkten Terrorbedrohung wegen einer erneuten Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen evakuiert habe. Die Mitarbeiter der Botschaften würden an geheimen Orten weiterarbeiten. (AP, 23. April 2008 a und b)
 
Am 28. August 2008 berichtet Reuters, die ISAF habe die Verantwortung für die Sicherheit Kabuls an die afghanischen Sicherheitskräfte übergeben. Dieser Schritt werde als symbolisch betrachtet, die internationalen Truppen würden vorerst weiterhin in Kabul stationiert bleiben. Während sich der Aufstand der Taliban 2008 laut Reuters verstärkt habe, mit den meisten Angriffen, Anschlägen und Todesopfern seit 2001, habe es in Kabul 2008 bisher weniger Angriffe gegeben als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Reuters berichtet jedoch auch, dass zwar die Anzahl der Vorfälle in Kabul gesunken sei, es aber aufsehenerregendere Anschläge („higher-profile attacks“) gegeben habe (siehe hierzu auch Guardian, 17. August 2008). Reuters zählt hierfür einen Selbstmordanschlag auf ein Luxushotel im Jänner, einen Attentatversuch auf Präsident Karzai im April und einen Bombenanschlag auf die indische Botschaft mit 58 Todesopfern im Juli auf:
“Afghan forces took over responsibility for the security of the capital, Kabul, on Thursday, in what is largely viewed as a symbolic move.
Although there are no plans for foreign forces to pull out of the city any time soon, the move is also meant to reflect the growing strength of the Afghan army and police force.
While the Taliban insurgency has strengthened this year, with more suicide and roadside bombs and more people killed than at any time since 2001, Afghan forces are steadily growing in size and Kabul has seen fewer attacks in 2008 than in the same period last year. […]
While the number of incidents in Kabul in down, the capital has suffered higher-profile attacks this year, such as the January suicide bombing of a luxury hotel, a bid to kill Karzai in April and the bombing of the Indian Embassy last month which killed 58 people.
More than six years after the Taliban were overthrown, many Afghans are growing increasingly frustrated with the failure of their government and foreign forces to bring security.” (Reuters, 28. August 2008)
Am 13. August 2008 berichtet der Guardian im Rahmen eines Artikels über einen Selbstmordanschlag auf eine britische Patrouille in Kabul (siehe auch BBC, 11. August 2008), die Taliban würden im Jahr 2008 vermehrt Selbstmordanschläge in Kabul und anderen Städten durchführen, um die Regierung und die internationalen Truppen zu demoralisieren:
“A British soldier was killed and two wounded when a suicide bomber rammed a car into their convoy in Kabul, the Afghan capital, the Ministry of Defence said yesterday. The soldiers, all from 16 Signal Regiment, were on patrol on the eastern outskirts of Kabul on Monday afternoon when the suicide bomber attacked. […] Taliban leaders have stepped up suicide attacks in Kabul and other Afghan towns in their efforts to demoralise the Karzai government and Nato-led forces in a war of attrition. The number of insurgent attacks has increased by 50% so far this year over 2007.” (Guardian, 13. August 2008)
Am 22. Juli 2008 berichtet BBC im Rahmen eines Artikels über einen Selbstmordanschlag in Kabul mit drei Verletzten, dass die Taliban kürzlich angekündigt hätten, Kabul vermehrt anzugreifen:
“Afghanistan has seen a sharp increase in violence recently. Taleban militants recently vowed to step up their attacks in the capital.” (BBC, 22. Juli 2008)
Zu den oben bereits angeführten vom britischen Außenministerium erwähnten schwereren Anschlägen in Kabul siehe u.a. folgende Medienberichte (Zugriff auf alle Links 10. September 2008):
Anschlag auf Indische Botschaft, Juli 2008:
Anschlag auf Präsident Karzai, April 2008
Anschlag auf Serena-Hotel, Jänner 2008
Diese Informationen beruhen auf einer zeitlich begrenzten Recherche in öffentlich zugänglichen Dokumenten, die ACCORD derzeit zur Verfügung stehen. Diese Antwort stellt keine Meinung zum Inhalt eines bestimmten Ansuchens um Asyl oder anderen internationalen Schutz dar. Wir empfehlen, die verwendeten Materialien zur Gänze durchzusehen.
Quellen:
Sicherheitslage Ghazni (insbes. Jaghori)
Jaghori
Sicherheitslage Kabul